Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Postmortem - Constant Hate

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 26 November 2008 20:11:37 von madrebel
Postmortem – Constant Hate

01. Are You Dead
02. Suffer
03. Killing Days
04. The Way of the Knife
05. Lobotomy
06. Please God
07. Revolution
08. As the Blood Rushed Out Of Her Cutted Throat
09. Hate, Kill, Destroy
10. Can't Stop Killing

War Anthem Records

E-Gitarre - Marcus Marth
Gesang - Matthias Rütz
E-Bass - Tilo Voigtländer
Schlagzeug - Max Scheffler

Kurz nach der Wende gegründet, haben die Thrasher von Postmortem schon mit ihren ersten Demos für viel Wirbel im deutschen Metalunderground gesorgt. In der Zeit hat man zwar lediglich drei Alben in die Welt gesetzt, aber selbige sorgten für großes Hallo. Auch so ging es in der Bandgeschichte sehr turbulent zu. Ein paar gute Tourneen, diverse Line-Up Wechsel, also langweilig wurde es nicht. Nun hat man es nach einer Ewigkeit geschafft, ein neues Album einzuspielen, welches von der ersten bis zur letzten Sekunde nur abgeht. Schon der Opener „Are you Dead“ zeigt sofort, wo hier der Hammer hängt und in den folgenden knapp 40 Minuten ändert sich das auch nicht grundlegend. Ob man nun „Lobotomy“ nimmt, „Hate, Kill, Destroy“ oder „Suffer“. Hier wird fast durchgehend die Sau geschlachtet, bis auf die Instrumentalballade mit dem sehr romantischen Titel „As the Blood Rushed out of her Cutted Throat“. Sehr geil ist das Organ von Frontmann Matthias Rütz. Der brüllt, röhrt und gurgelt sich durch die Songs, dass es nur so eine Freude ist. Auch die Rhythmusfraktion und die geile rotzige Produktion machen „Constant Hate“ zu einer echt fetten Nummer. Zum Schluß gibt es noch einen recht amüsanten Hidden-Track, der noch mal richtig abgeht.
Alles in allem ein völlig geiles Album, welches in seiner Kürze genau perfekt ist und keinerlei Ausfälle liefert. Der gemeine Headbanger dürfte an diesem Album seine helle Freude haben, das ist mal sicher. Bleibt nur zu hoffen, dass sich die Jungs dieses mal nicht wieder solange Zeit lassen.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!