Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Placenta - Fixed Action Pattern

Veröffentlicht am Montag 30 November 2009 14:40:23 von madrebel

Placenta - Fixed Action Pattern

Placenta – Fixed Action Pattern

01. White Chicks Even Chug A Lug
02. Fixed Action Pattern
03. Fame by Name
04. Brutal: 5 on 1
05. 3 Minutes Rape
06. Pinocchio Stretches Woodenly In the Forest
07. Simon Says
08. Interlude
09. Puking Reverse Is A Slow Motion Massacre
10. The Shape of Death to Come
11. Human Abyss [Bonus Track]
12. Prison Prism [Bonus Track]
13. Our Lovely Middlefingers [Bonus Track]

Noizegate Records

Sven Berlin - Vocals
Jens Fischer - Guitar
Michael Hoge - Guitar
Florin Kerber - Bass
Tobias Stein - Drums, Backing Vocals

Placenta sind eine junge Deathcoreband aus Berlin und bringen mit „Fixed Action Pattern“ ihr erstes Album raus. Das erste Demo kann man übrigens für lau auf der Website des Hauptstadtquintetts runterladen.
Von der Richtung her kann man die Jungs am besten in das Umfeld von Bands wie „Meshuggah“, „Despised Icon“ oder „Horse the Band“ einordnen. So klingt man soundtechnisch recht ähnlich und bietet eine ähnliche Brutalität und ist dennoch musikalisch recht progressiv und sehr abwechslungsreich unterwegs.
Schon der Opener „White Chicks Even Chug A Lug” kann eine ganze Menge und geht richtig fett ab. Bei "Brutal: 5 on 1" ist der Namen wahrhaftig Programm und hier wird gescheppert und geprügelt was das Zeug hält. Wahnsinn, wie irrwitzig man spielen kann.
Doch auch der Rest der Platte kann sich hören lassen und böllert einem nach allen Regeln der Kunst die Hirse aus der Matte.
Die Berliner Jungs haben auf jeden Fall ein sehr ordentliches und fettes Debüt auf die Beine gestellt und man dürfte im Deathcore Bereich zukünftig gewiss noch eine Menge von den Jungspunden zu hören bekommen.
Richtig geiles Teil, diese Scheibe.
 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!