Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 4


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Placenta - Brutalis

Veröffentlicht am Freitag 11 Juni 2010 20:42:17 von madrebel

placenta_brutalis.jpg

Placenta – Brutalis

01.Boredom as its best
02.Trendcutter
03.Brute Willis
04.Yes you´re ugly
05.Optimus Prime

Noizgate Records

Sven Berlin – Vocals
Jens Fischer – Guitar
Michael Hoge – Guitar
Florin Kerber – Bass
Tobias Stein – Drums

Knapp ein halbes Jahr nach der Veröffentlichung von „Fixed Action patterns“, sind die Berliner wieder am Start. Zwar nur mit einer Fünf-Track EP, aber das Ding macht dem Plattennamen alle Ehre. Brutal, kompromisslos und voll auf die Fresse. Das sind die Attribute, die dem Hörer sofort einfallen. Und das geht schon mit dem selbstironischen „Boredom as its best“ eindrucksvoll los. Denn die Nummer ist alles andere als langweilig. Und auch der Rest, ob es „Trendcutter“ oder „Brute Willis“, (übrigens ein endgeiler Name für einen Song) sind.
Die Scheibe tritt echt fett Arsch. Okay, dass der Fünfer mit diesem Deathcorescheibchen nichts neues erfindet ist klar. Aber das Teil macht echt fett Laune und mehr kann man echt nicht erwarten. Also, die Scheibe geht durchaus klar. Und der Titel der Scheibe ist wirklich Programm. Brutalis. Passt.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!