Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Perzonal War - Bloodline

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 19 August 2008 16:18:43 von madrebel
Perzonal War - Bloodline
  1. Evolution
  2. Utopia
  3. All Sides Black
  4. Dead Meaning
  5. Two Borders
  6. Shred
  7. Infected Choice
  8. Dying Face
  9. New Confidence
  10. More Than A Day
  11. Same Blood
AFM Records
  • Line Up:
  • Matthias Zimmer (v/g)
  • Sascha Kerschgens (g)
  • Martin Buchwalter (d)
Perzonal War ist eine der Bands aus Deutschland, die wohl mit den besten Thrash Metal fabrizieren. Auch das neue Album „Bloodline“ macht da keine Ausnahme. Auf dem Werk befinden sich 11 grandiose Thrash Metal Nummern die knallhart an das Ohr des Hörers kommen und sofort mitreisen. Auch konnte die Band einige doch im Metal Genre bekannte Musiker für sich gewinnen. Als da wäre Victor Smolski (Rage). Schmier (Destruction), Gus Chambers (Grip Inc.) oder auch Manni Schmidt (Grave Digger).  Das Album klingt frisch und keineswegs altbackend und Songs wie „Evolution“ oder der Dampfhammer „All Sides Black“ machen das klar.
  •  
Die Zusammenarbeit mit Schmier und Willey Arnett von den Thrash Urgesteinen  Sacred Reich auf „Two Borders“ hat mir jetzt nicht unbedingt zugesagt aber dafür entschädigte mich „Shred“ zusammen mit Gus Chambers und Manni Schmidt. Ein unfassbarer super Knaller ist „Shred“ geworden. Die Drums und Gitarren sind heftig und passen hervorragend zu Gus Chambers teil wütend klingendem Gesang. Mit „Infected Choice“ haben Perzonal War ein Thrash Metal Juwel auf dem Album, dass sich hinter keinem Klassiker verstecken braucht.
  •  
Perzonal War haben mit „Bloodline“ ein hartes und kompromissloses Album an den Start gelegt. Mit einem solchen superben Werk im Rücken dürfte ja eigentlich nichts mehr schief gehen. Wer sich jetzt nicht ganz im klaren ist, sich das Album zu besorgen, der sollte sich unbedingt die Songs „Utopia“, „Dead Meaning“ und vor allem „Shred“ reinziehen, dann wird die Entscheidung bestimmt die Richtige.
  •  
Redtotem

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!