Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 3
Stimmen: 4


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Paragon - Revenge

Veröffentlicht am Freitag 08 April 2005 16:25:34 von madrebel
Jawoll, 80/´are back. So was dachte ich, als ich das erste Mal die neue Scheiblette von “Paragon” in meinen Player stopfte und mir die ersten Takte zu Gemüte führte.










Paragon - Revenge


Intro/Impaler
Assassins
Traitor
Masters of the Seas
Revenge
Symphony of Pain
Beyond The Veil
Battle Rages On
The Art of War
Empire of the Lost
The Gods Made Heavy Metal


Remedy Records


Andreas Babuschkin - Vocals
Martin Christian - Guitars, Backing Vocals
Günny "Gunman" Kruse - Guitars, Backing Vocals
Jan Bünning - Bass, Backing Vocals
Markus "Big M" Corby - Drums


Und meine Fresse, das Album hat es wirklich in sich. Ein Kracher jagt den nächsten, eine gereckte Faust erscheint vor dem imaginären Auge und man möchte nur eines, sofort losrocken. Warum? Selten ist mir eine derart geile, gut produzierte und abgehende Scheibe wie „Revenge“ untergekommen. Zwar klingt das alles nicht neu, innovativ schon mal gar nicht und hier und da wird auch abgekupfert was das Zeug hält. „Running Wild“,“Accept“ oder der verdächtig nach „Chris Boltendahl“ klingende Gesang tun nichts dagegen um diesen Verdacht abzuwehren. Aber ganz ehrlich, das ist vollkommen schnurzpiepegal, wenn man sich durch dieses Album hört. Da wird einfach vollkommen ehrlicher, geradliniger und endgeiler 80/´s Metal zelebriert, das es nur so kracht. !Assassins“ oder „Revenge“ gehen zum Beispiel richtig gut ab, dazu noch das über 9minütige „Masters of the Sea lassen beim geneigten Kuttenträger keinerlei Wünsche offen. Dazu kommt noch eine gar nicht mal so schlechte Coverversion von „The Gods made Heavy Metal“, im Original von „Manowar“. Zwar kommt das Stück nicht ansatzweise an das Original dran, aber Stimmung macht die Nummer trotzdem.
Wer also an den von „Piet Sielck““ großartig produzierten Longplayer interessiert ist, dem sage ich nur eines, kaufen. Lohnt sich.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 1 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Re: Paragon - Revenge
Am Samstag dem 7. MAI rocken PARAGON das Hagener Kultopia! www.kultopia.de

Unterstützung gibts von THE CLAYMORE, SYNATHASIA und THE WÖRST!!!

Eintritt: 8,-Euro Abendkasse oder Karten im Kultopia sichern!

Start: 20:00 Uhr

Nach Konzertende wird bei der Aftershow-Disco weitergefeiert! DJ Hirsch präsentiert das Beste aus 3500 CDs großen Sammlung! Alles MEtal vom Feinsten!