Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: PainMuseum - Metal for Life

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 19 April 2005 14:22:34 von madrebel
Nachdem sich bei „Halford“ momentan nichts tut und man trotzalledem musikalische Hummeln im Hintern hat, sucht man sich ein paar Kumpels zusammen und holzt mal eben locker,flockig ein Album ein.










PainMuseum - Metal for Life


01. The Divine Birth Of Tragedy
02. Speak The Name
03. Hosanna Hosanna
04. Words Kill Everything
05. American Metalhead
06. Dogs In A Cage
07. Live And Die
08. Burn Flesh Burn
09. PainmuseuM (Metal For Life)
10. Bloody Wings
11. I Am Your Keeper


Demolition Records


Metal Mike Chlasciak - Guitar
Tim Clayborne - Vocals
Steve DiGiorgio - Bass
Bobby Jarzombek - Drums


Nachdem sich bei „Halford“ momentan nichts tut und man trotzalledem musikalische Hummeln im Hintern hat, sucht man sich ein paar Kumpels zusammen und holzt mal eben locker,flockig ein Album ein. Und die Scheibe ist echt verdammt fett geworden. Geiler geradliniger Heavy Metal, der sich an keine Trends anbiedert, richtig gut abgeht und einfach nur Spaß macht.
Dazu kommen echt gute Namen, „Steve DiGiorgio“ u.a. „TESTAMENT“, „DEATH“, „SADUS“, an den Drums „Bobby Jarzombek“ der auch schon bei „RIOT“, „ICED EARTH“,und „HALFORD“ die Sticks geschwungen hat, „Metal Mike Chlasciak“, der schon bei „TESTAMENT“ und „HALFORD“ aktiv war und „HATRED“-Fronter „Tim Clayborne“. Das klingt doch schon recht prominent und sollte für Qualität bürgen. Dazu konnte man „Roy Z.“, der schon die Knöpfe für „JUDAS PRIEST“und „HELLOWEEN“, „James Murphy“, der auch schon für u.a „DEATH“ und „TESTAMENT“ drehte, gewonnen werden. Na, das ist doch mal was.
Klar, eine Neuerfindung des Rades ist „PainMuseum“ gewiß nicht, aber wer auf guten und qualitativ anspruchsvollen Metal steht, der macht hier bestimmt nichts verkehrt.
Außerdem gibt es mit „American Metalhead“ und „PainmuseuM (Metal For Life)“, zwei richtig geile Songs zu hören. Der Rest ist aber auch soweit nicht schlecht.
Für den Liebhaber und Komplettisten ist die Scheibe echt lohnenswert, allen anderen sei ein anhören zumindest empfohlen.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!