Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Pain - Psalms of Extinction

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 24 April 2007 13:30:55 von madrebel
Pain - Psalms of Extinction

01. Save Your Prayers
02. Nailed To The Ground
03. Zombie Slam
04. Psalms of Extinction
05. Clouds of Ecstasy
06. Play Dead
07. Does It Really Matter
08. Computer God
09. Just Think Again
10. Walking On Glass
11. Bottles Nest
12. Bitch

Roadrunner Records

 Pain, die fünfte Episode. Nach nur zwei Jahren hat sich „Hansdampf in allen Gassen“-Peter Tägtren wieder aufgemacht, um uns mit seinem Elekronikmetalprojekt „Pain“ dazu zu bringen, unsere müden Knochen zu bewegen.
Nun, ist es ihm gelungen? Ja, und wie. Da kommt der Mann mit den Augenringen raus, knallt uns mit dem „Zombie Slam“, was von „Mikkey Dee“ an den Drums begleitet wird, oder auch „Walking on Glass“ ein paar Granaten um die Ohren, die nicht nur extrem geil aus den Boxen stampfen, sondern einen sofort zu mittelschweren Körperzuckungen animieren.
Ein absoluter Höhepunkt stellt allerdings das recht orchestrale und unglaubliche mächtige Stück „Play Dead“ dar. Wenn jetzt einer sagt, das ist doch eigentlich von „Björk“, dem sage ich, ja, richtig gehört. Ist echt mal ein Cover, was sehr gut gelungen ist.
„Peter Iwers“ von „In Flames“ und „Alexi Laiho“ von den „Children of Bodom“, geben sich zusätzlich die Ehre.
„Psalms of Extinction“ ist ein mächtiges Album geworden, was allerdings ganz wahrscheinlich in der Endfassung um einiges fetter klingen wird, da ich hier leider nur die ungemasterte Fassung vorliegen habe. Die fetzt allerdings schon einiges weg, wo meine These durchaus berechtigt sein dürfte.
Also, kauft die Scheibe. Die rockt.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!