Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Vampster

Zur Meinung von Metalstorm

Zur Meinung von Neckbreacker

Zur Meinung von Amazon

CD Review: PRO-PAIN - Age of tyranny - The tenth crusade

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 20 März 2007 12:36:22 von endless_pain
The new reality
All for King George
Pigs in clover
Beyond the pale
Three minutes hate
Heads will roll
Company jerk
Impeach, indict, imprison
Leveler
Iraqnam
Live free (or die trying)

(39:25 min)

www.pro-pain.com
Raw Heac Inc. / Continental

Line-Up:
Gary Meskil - Bass & Vocals
Tom Klimchuck - Lead Guitar
Eric Klinger - Rhythm Guitar & Vocals
JC Dwyer - Drums


An wen denkt man, wenn von Legenden des New York Hardcore die Rede ist. Neben Sick of it All und Biohazard natürlich auch an PRO-PAIN. Die Mannen um Gary Meskil melden sich nun mit ihrem mittlerweile zehnten Album „Age of tyranny - The tenth crusade“ zurück. Und wenn man sich bei anderen Bands Gedanken um etwaige Stiländerungen machen könnte, erledigt sich das bei PRO-PAIN eigentlich schon von selbst.
Genau das ist das, was die Band auszeichnet. Sie sind ihrem Stil immer treu geblieben, und das natürlich auch auf „Age of tyranny - The tenth crusade“. Das Hauptaugenmerk liegt wie immer auf dem guten alten Hardcore der New Yorker Schule, wird jedoch auch des öfteren mit metallischen Elementen angereichert. Ab und an werden dann wie bei „Beyond the pale“ noch andere Spielereien wie cleaner Gesang und Akustik-Gitarre mit eingebaut. Dadurch wird die gewisse Abwechslung geschaffen, welche bei anderen Bands dieses Genres leider viel zu oft fehlt. 
Auch wenn es nichts neues ist was PRO-PAIN hier präsentieren, sie haben wieder einmal gezeigt, dass sie nicht zu Unrecht als eine der NYHC-Speerspitzen gelten. Dieses heftige Album wird nicht nur Hardcore-Anhängern Freude machen.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!