Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: POSTMORTEM - Join The Figh7 Club

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 30 März 2004 15:21:17 von Zombie_Gecko
Nicht nur, daß Postmortem im Alleingang einen Soundtrack eingespielt haben – an den Reglern saß auch kein geringerer als Harris Johns!






01. Final Master
02. Freaky Monster
03. Fightin` The Club
04. Blood For Blood
05. XX_Bastard
06. Fight For Your Right

(17:57 min)


2004 Harris Johns



Line-Up:
Schrod Malone - Drums
T Malone - Bass
Putz Malone - Vox
PJ Malone - Guitar
E-Malone - Guitar

www.postmortem.de



Screams Of Blackness (1994)
The Age Of Massmurder (1996)
Der Totmacher (1996)
Repulsion (1998)
Stormforce (2000)
Join The Figh7 Club (EP) (2004)


Bei dem Sixpack „Join The Figh7 Club“ handelt es sich um offiziellen Soundtrack der Online-Gaming-Liga www.figh7club.de, den Postmortem unter der Regie von Harris Johns eingespielt haben. Der hat dann auch gleich noch die Sologitarre beim Beastie Boys-Cover „Fight For Your Right“ übernommen und den sechs Songs einen deftig-räudigen Sound verpasst. Musikalisch bewegt sich der Fünfer irgendwo in der Schnittmenge aus Death`n Roll und Hardcore und groovt ordentlich vor sich hin. Wo andere mit drei Akkorden sich gerade so über die Runden schleppen, geizen Postmortem nicht mit Breaks und einer durchaus anspruchsvollen Leadgitarre. Ebenfalls recht abwechslungsreich ist das Gebrüll von Sänger Putz, wodurch die Scheibe zwar auch nicht spektakulär wird – was sicher auch gar nicht beabsichtigt war – aber auf jeden Fall für gute Laune sorgt. Gleiches gilt für das „Fight For Your Right“-Cover, welches dem Original nicht wirklich das Wasser reichen kann und etwas überhastet heruntergebrettert klingt, aber dadurch auch ein gewisses Live-Feeling versprüht.
„Join The Figh7 Club“ ist zwar kein Pflichtkauf, aber auch alles andere als ein Fehlkauf.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!