Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: PARRICIDE/INCARNATED/REEXAMINE - The 3 Ways of a Brutality

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 03 Juni 2008 17:02:27 von madrebel
PARRICIDE/INCARNATED/REEXAMINE - The 3 Ways of a Brutality

PARRICIDE - "...And my Name is 10"
01. Esteem (Respect)
02. We will call you - Part1
03. We will call you - Part2
04. We will call you - Part3
05. Matando Gueros (Brujeria-Cover)
06. Bitch at Money Exchange on Romanian & Hungarian Border
07. Revenge of Polish Rednecks
08. Hatred like any Others - Tale1
09. Love - Tale2
10. Among Liars
11. Gory Inspiration (Dead Infection-Cover)
12. Hu Man

INCARNATED - "Neverending Gory"
13. Sculpting the Countenance of God
14. An Ordinary slow and painful Torture
15. A Stillborn Cannibalism Manual
16. Pound of Meat
17. Anatomical Scheme of Human Form
18. Abnormally Deceased (Entombed-Cover)

REEXAMINE - "From the Cradle to the Grave"
19. Dead from Suffocation
20. Go Bonkers
21. Laughing Dolls in the Purple Sunshine
22. Reexamine
23. Stress Death
24. ...for Victory (BoltThrower-Cover)

Mad Lion Records

Mad Lion Records schicken sind an, mit dieser Splitscheibe, drei Grindbands ein wenig auf die Sprünge zu helfen.

Den Beginn machen die Polen „Parricide“, die coolen abgehenden Grind spielen, der Spaß macht und schön nach vorne geht.
Kurz und bündig wird hier geblasted, was das Zeug hält und das schön stumpf und rotzig.
Die ebenfalls aus Polen kommenden Polen „Incarnated“ nehmen einen auf eine oldschoolige Reise mit und knüppeln in traditioneller Form alles nieder was geht. Es scheppert wunderbar in Schwedenmanier und man hat echt ein schönes vertrautes Hörgefühl.
Etwas flügellahm kommen die Japaner „Reexamine“ daher, die sich in sympathischer Manier durch sieben Nummern holzen und zum Ende hin auch noch „Bolt Thrower“ covern.
Allerdings ist das Cover recht derbe in die Hose gegangen und auch der Rest der Stücke weiß nicht zu überzeugen.
So bleibt am Ende eine nette Split, die nur für Sammler interessant sein dürfte.






Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!