Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: PAIN OF SALVATION - 12:5

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 25 Februar 2004 18:21:05 von vampires_angel
Live-Alben sind langweilig? Nicht unbedingt wenn man es so macht wie die Prog-Metaller von Pain Of Salvation!







BOOK I: Genesis
Brickwork Part 1 (I-V)
01. I
02. II
03. III
04. IV
05. V

BOOK II: Genesister
06. Winning A War T5
07. Reconciliation T5
08. Dryad Of The Woods T5
09. Oblivion Ocean T5
10. Undertow T5
11. Chainsling T5

BOOK III: Genesinister
Brickwork Part 2 (VI – X)
12. VI
13. VII
14. VIII
15. IX
16. X

(60:41 min)


2004 Inside Out (www.insideout.de)



Line up:
Daniel Gildenlöw - guitars, vocals
Johan Hallgren – guitars
Kristoffer Gildenlöw – bass
Fredrik Hermansson – keyboards >br> Johan Langell – drums

www.painofsalvation.com



Entropia (1997)
One Hour By The Concrete Lake (1998)
The Perfect Element, Part. 1 (2000)
Remedy Lane (2002)
12:5 (2004)



Hinter „12:5“ verbirgt sich ein am 12.05.2003 (daher der Titel) mitgeschnittenes Radiokonzert, welches komplett akustisch eingespielt wurde. Allerdings hat Daniel Gildenlöw sich nicht damit zufrieden gegeben, die Songs einfach nur akustisch einzuspielen, sondern sämtliche Songs auch vorher umarrangiert. Somit dürften auch eingeweihte Pain of Salvation – Anhänger (zu denen ich mich bisher nicht zählte) einige Zeit brauchen, um zu erkennen, welche Songs sich auf dem Album befinden, da man bei „Book I“ und „Book III“ alle Songtitel durch römische Ziffern ersetzt hat.

Ungeachtet dessen, ob man die Songs kennt oder nicht: Fakt ist auf jeden Fall, dass „12:5“ ein hochinteressantes Album ist. Zum einen besitzt die Scheibe einen guten Sound und zum anderen können die Prog-Metaller sowohl durch ihre technischen Fähigkeiten wie auch durch ausgefeilte Arrangements beeindrucken. Mit Metal hat „12:5“ natürlich nichts mehr zu tun, aber Fans anspruchsvoller Gitarrenmusik sollten an „12:5“ Gefallen finden. Zwar eignet sich dieses aus dem Rahmen fallende Live-Album auch als relaxte Hintergrundmusik, aber wer sich Zeit nimmt und Mühe gibt, der dürfte etliche technische Schmankerl entdecken. Interessant!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!