Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Oysterband - Meet You There

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 26 Juni 2007 15:20:48 von madrebel

Oysterband - Meet You There

 
01.  Over The Water
02. Here Comes The Flood
03. Where The World Divides
04. Walking Down the Road with You
05. Bury Me Standing
06. Everything Must Go
07. Control
08. The Boy's Still Running
09. Someone Somewhere
10. Just One Life
11.
Dancing As Fast As I Can

 

Westpark Music

 

Alan Prosser - Gesang, Gitarre, Orgel, Geige, Akkordeon
John Jones - Gesang, Akkordeon Al Scott - Gitarre, Piano, Cello
Ray Chooper - Bass, Cello, Mandoline, Keyboard, Gesang
Lee Partis - Schlagzeug, Gesang
Ian Telfer - Geige

Ende der Siebziger Jahre gegründet, und damals die Outlaws der Folkmusic, gilt die Oyster Band heute als wohl eine der wichtigsten Folkbands von der Insel. In der Zeit hat man mehr als 25 Alben herausgebracht, natürlich auch unter dem Ursprungsnamen „Fiddler´s Dram“, wie man sich zuerst nannte.
Nun, etwa 30 Jahre danach kann man auf eine große Karriere zurückblicken, einem Haufen Konzerte und einer großen Fangemeinde, für die Konzerte der Jungs ein großes Happening darstellen.
Dass auch diese Platte wieder einen weiteren Grund dafür beiträgt, dürfte nicht verwundern.
Hat man doch ein Album aufgenommen, was voller Emotionen, schöner Melodien, nachdenklich machender Texte und tollem Gesang nur so strotzt. Was diese Platte so toll macht ist, dass man wunderbar dazu ausruhen, sich unterhalten, nachdenken oder auch einfach nur zuhören kann.
Keiner der Songs ist ein Füller. Nein, hier wird eine großartige Stimmung dem Hörer entgegengebracht und dazu tragen großartige Songs wie „Tje Boy´s still running“, „Someone, Somewhere“ oder „Bury me standing“ zu bei.
Wenn dazu noch ein frischgezapftes Kilkenny oder Guinness vor einem steht, dürfte der Genuss dieser Platte noch mal so schön werden.
Ein großartiges Stück Musik, von großartigen Künstlern.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!