Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Powermetal

Zur Meinung von Vampster

Zur Meinung von Metalglory

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Outworld - Outworld

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 28 Juni 2007 15:45:51 von madrebel
Outworld – Outworld

1. Raise Hell
2. Riders
3. Warcry
4. Outworld
5. The Never
6. City of the Dead
7. Prelude To Madness
8. The Grey Tide
9. I Thanatos

Armageddon Music

Carlos Zema – Gesang
Rusty Cooley – Gitarre
Shawn Kascak – Bass
Matt Mckenna – Schlagzeug
Bobby Williamson – Keyboards

Aus dem texanischen Houston kommt der Fünfer, der mit seinem Debüt durchaus überzeugen kann. Die Musik ist ein Stilmix aus progressivem Metal, leichten thrashigen Momenten und traditionellem Power Metal.
Nun, die Jungs werden vom Label in den Himmel gelobt, wie die Neuerfindung des Rades, was zwar etwas übertrieben erscheint, jedoch zum Teil auch gerechtfertigt ist. Was nicht nur an den musikalischen Fähigkeiten der Band liegt, oder am tollen Gesang,sondern auch an den unglaublich guten Stücken. Nach mehrfachem durchhören kristallisieren sich da einige Perlen heraus, wie „The Grey Tide“, „Outworld“, oder dem letzten Stück „I Thanatos“. Jedoch ist es in machen Momenten auch recht anstrengend, der Platte zu folgen, weil sie doch recht vertrackt klingt und manchmal etwas zu abwechslungsreich erscheint. Das soll nicht negativ klingen, aber in manchen Momenten fühlt man sich doch ein wenig überfordert.
Nichtsdestotrotz. Das Debüt der Texaner lässt für die Zukunft hoffen.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!