Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Sonstiges: Otyg - Ein Einblick in die klirrende Kälte

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 03 November 2003 20:01:23 von madrebel
Dieser Artikel wurde von Bloody_Vampire mitgeteilt
phpnuke.gifJeder von euch Metalheads kennt ja die geniale Folk/Death Bnad Vintersorg um eben selbigen Mastermind.Doch kennen auch genau so viele sein geniales Side Project Otyg.....

Um euch diese schwedische Folk Band mal ein bisschen näher zu bringen hab ich folgende Zeilen verfasst;o)
OTYG:

Ein kleiner Einblick in die klirrende Kälte

Wohl jeder Metalhead kennt heutzutage die Folk-Death band Vintersorg. Jedoch gibt es wiederum nicht viele Leute, die das nicht minder geile Side Projekt Otyg von eben diesem Mastermind kennen. Deshalb will ich versuchen, euch diese schwedische Folk Band, welche sich ausschließlich auf ihre nordischen Wurzeln beruft etwas näher zu bringen.

Vintersorg startete sein Projekt Otyg im Frühjahr 1995 um die alte schwedische Folk- Musik wieder aus ihrem Winterschlaf zu erwecken und ihr in angemessener Weise zu huldigen.

Am Anfang der Historie bestand die Truppe aus Vintersorg (Gesang, Gitarre) und aus seinen beiden Freunden Matthias , welcher ebenfalls als Saitenartist zuständig war und dem Drummer Stefan.

Alle drei hatten zwar schon in der Black/Death Metal Band "Blackburning Evening" , jedoch begann ihnen diese Art von Musik von Tag zu Tag weniger Spass zu machen und so beriefen sich die drei recht schnell wieder auf ihre alten nordischen Wurzeln und gründeten Otyg.

Schon nach wenigen Wochen kam Vintersorg mit den ersten fertigen Tracks angeschneit. Da diese ,wie sollte es auch anders sein, allesamt ziemlich geil waren, schlugen sie auch bei den anderen Bandmitgliedern ein wie eine Bombe. Somit hatte man das Problem der musikalischen Ausrichtung schon einmal sehr fix gelöst.

Sehr bald begann die Band dann auch mit der fieberhaften Suche nach einem Geeigneten Basser. Diese endete aber mit dem jungen Musikstudenten Daniel, welcher somit auch in die Welt von Otyg eindringen durfte. Durch seine Bekanntenkreise lernte Daniel schenll die junge Violistin Cia kennen, die nun ebenfalls zu der Truppe stieß. Mit diesem Line-Up nahmen Otyg nun ihr erstes Demo Bergtagen auf. Um den Geist des Folk noch mehr zu schüren, kam noch Samuel an der Mouth Harp dazu. Nachdem sich die Band entschloss das Tape nur unter den engsten Freunden zu verteilen ging es dann im März 1996 mit dem zweiten Demo "I trollskogens drömmande mörker " recht schnell weiter.

Diese Demo erhielt noch bessere Reaktionen als das Erste, jedoch war keine Plattenfirma dazu imstande einen einigermaßen guten Vertrag auf die Beine zu stellen.
So musste man wohl oder übel in en sauren Apfel beißen und auch noch ein drittes Tape (Galdersang till Bergfadern) im Jahr 1997 aufnehmen.
Auch hier gab es wieder eine Menge Angebote. Letztendlich entschied sich die Band dann bei den sehr bekannten Naplam Records zu signen.

In diesem Jahr konnte es für die Band nicht schnell genug gehen und so brachte man noch im selben Jahr also 1997 den ersten Longplayer "Älvefärd" heraus. 1999 folgte dann das zweite und leider auch letzte Album "Sagovindars Boning. " Doch - und vielleicht was dies auch einer der Gründe des Splittes im Mai 2002- verließen während der Aufnahmen Samuel ( Mouth Harp) und Stefan (Drums) die Band.
Man nahm zwar noch einmal den neuen Drummer Fredrik mit ins Boot, doch konnten die Otyg Jungs und Mädels nach 1999 keine zählbaren erfolge mehr verbuchen.

Und so ging die Geschichte um Otyg und ihre Musik zu Ende. Ich hoffe euch die Band ein bisschen näher gebracht zu haben, denn beide Alben sind wirklich großartig und nicht nur einen Antester wert.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 1 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Re: Otyg - Ein Einblick in die klirrende Kälte
ALSO BEI UNS IN MONHEIM KENNT DIE SO FAST JEDER (nur so ne anmerkung)