Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Orphan Hate - Blinded by Illusions

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 15 Mai 2008 17:14:15 von madrebel
Orphan Hate - Blinded by Illusions

01. Walk Straight
02. 24/7 Liar
03. Circus
04. King’s Misery
05. No Matter What…
06. Evil A
07. Homeless
08. This Child
09. Étude N° 9
10. Passion
11. The Spine (I’ve never had)
12. Fragrence
13. Nothing’s What It Seems
14. Pull Out Some Hope

Plainsong Records

Sina Niklas - Vocals
Alexander Binus - Guitar
Rooky - Guitar
Jan Sadler - Bass
Mathias Gutschmidt – Drums

Im Berliner Underground geistern „Orphan Hate“ schon eine ganze Weile herum und haben sich scheinbar auch eine recht akzeptable Fangemeinde erspielt. Nun schickt sich der Hauptstadtfünfer an, den Rest der Republik für sich zu erobern. Und ganz ehrlich? Das könnte der Band durchaus gelingen. Recht modern klingt man, spielt man doch einen sehr coolen Mix aus Metalcore und modernem Thrash Metal, der zwar nicht allzu viel neues zu bieten hat, aber dennoch glänzen kann.
Das liegt ganz besonders an Frontfrau Sina Niklas, die eine recht abwechslungsreiche Stimme hat, die sich sowohl in den cleanen Parts, als auch in den Screams recht positiv niederlegt.
Zwar gibt es hier und da noch einige Aussetzer, klingen einige Stücke doch, als hätte man sie schon mehrmals gehört. Aber nichtsdestotrotz, die Truppe macht einen verdammt geilen Job und wer Songs wie „24/7 Liar“ oder auch „Homeless“ zu bieten hat, dem traut man für die Zukunft noch den einen oder anderen großen Wurf zu. Und auch wenn „Blinded by Illusions“ zeitweise einige Längen und etwas Langatmigkeit aufweist. Die Band hat definitiv was drauf. Und das liegt nicht nur an der tollen Fronterin, sondern auch an dem Rest der Truppe.
Ob der Band der nächste große Wurf gelingt? Man weiß es nicht, aber ganz ehrlich, es wäre ihnen zu gönnen. Denn es steckt eine Menge Potential in „Orphan Hate“. Man wird gewiß von der Band hören. Und live dürfte das ganze durchaus noch mehr Qualitäten besitzen.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!