Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: Opeth - Essen Zeche Carl - 15.09.2005

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Freitag 16 September 2005 11:54:49 von madrebel
phpnuke.gifLeck mich am Arsch, was war das geil. War der Bloodbath Gig der Gig des Jahrtausends so war der gestrige Opeth-Gig in Essen zumindest der Gig des Jahres.











Leck mich am Arsch, was war das geil. War der Bloodbath Gig der Gig des Jahrtausends so war der gestrige Opeth-Gig in Essen zumindest der Gig des Jahres (kein Wunder es spielten ja auch 2/5 der Bloodbath-Besetzung mit, weil Martin Axenrot, der ja auch bei Bloodbath spielt, den Drummer vertreten hat).

Die Zeche war tatsächlich ausverkauft und es war rappelvoll wie noch nie. Was sehr komisch war, dass ich das erste Mal überhaupt in der Zeche gefilzt wurde und dass vor der Bühne doch wirklich ein Wellenbrecher aufgebaut wurde um Stagediver abzuhalten
Musikalisch waren die Jungs wie erwartet über jeden Zweifel erhaben (ich hätte nie gedacht dass die Jungs es schaffen ihre Songs live 1:1 umzusetzen, was sie tatsächlich geschafft haben) und auch die Setlist war überaus genial. Sehr schön auch die Ansagen vom Akerfeldt, dem wohl sympathischsten Frontmann der schwedischen Metalszene. Ich hab mich bepisst vor Lachen. Sprüche wie:
"You have to sing the next song with us, otherwise we will play the following song that it will sound like scooter!"
oder
"We ve learnt a little bit german: Mein Hund ist dunkelblau! Ich habe Sauerkraut in meine Lederhosen" *lol*

oder mit einem Fingerzeig auf die kleine Tribüne auf der knapp 10 Fans standen:
"The VIP-section above has to sing the next song louder than the rest, otherwise you will thrown out!" *rofl*
Auch sehr cool war die Reaktion als ich laut "Breeding Death" (Kult-Song von Bloodbath) gefordert habe:
"You had this one gig! It was fucking great and we will not play these songs tonight cause we are Opeth!"
Auch auf weitere Bloodbath-Forderungen anderer Fans hat er immer äußerst cool und gelassen reagiert und ich glaube er hätte am Liebsten wirklich einen Track gespielt. Nun ja, was solls, schließlich konnten Opeth ja auch so mit einer genialen Setlist auftrumpfen.

Songs älteren, sowie neueren Materials wurden souverän gespielt und kein Album wurde in dem 2-Stunden-Gig ausgelassen. Es fing mit Tracks von "My arms your hearse" (das einzige Album was ich nicht so gut kenne) und ging dann über in Stücke neueren Datums wie zum Beispiel "Deliverance" oder "The Drapery falls".

Aber auch zwei Songs der ruhigen Damnation Platte wurden gespielt, die sich gut in die Setlist einfügten und wohl auch die Frauen zufrieden gestellt haben dürften.
Von der "Still Life" wurde "Face of Melinda" gezockt und als einzig neuer Song "Grand Conjuration" der jetzt schon Kult-Status hat und zu den härtesten Opeth-Tracks überhaupt zählt (vor allem bei der gestrigen Darbietung, da Master Akerfeldt eine gesangliche Glanzleistung abgelegt hat).
Als letzter Song vor der Zugabe wurde noch der Über-Song "Blackwater Park" gespielt auf den ich schon den ganzen Abend gewartet habe, scheiße war das geil!!!
Als Zugabe wurde dann sogar noch "Demon of the Fall" ausgepackt.
Da bleibt nur noch eins zu sagen: Bei dem genialen Sound und der geilen Stimmung bin ich beim nächsten Mal auf jeden Fall wieder dabei!!!
Man verzeihe übrigens mein schlechtes Englisch, ich hatte mir die Akerfeldt-Anekdoten nicht aufschreiben können da ich mit Headbangen beschäftigt war *g*

Leimy


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!