Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Onheil - Razor

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 21 Juli 2009 20:08:59 von madrebel
Onheil – Razor

01. Out Of The Darkness It Comes
02. Nemesis' Light Fading
03. As Hope Dies
04. Final Redemption
05. Day of Departure
06. Razor
07. The Fallen Kingdom
08. Pad Der Verdoemenis
09. Penetration Of Innocence
10. Rain Of Fire
11. From Above

Cyclone Empire

Amok - Gesang, Gitarre
Haat - Gesang, Gitarre
Sadist - Gesang, Gitarre
Nomiis - Bass
Terger – Schlagzeug

1999 gegründet, spielen die fünf Niederländer mit dem verheißungsvollen Namen sehr gutgemachten, aber auch nur durchschnittlichen Black Metal der melodischen Sorte, der zwar eine Menge Spaß macht, aber alles andere als neuartig ist.
Dass die Jungs ein Faible für die Jungs von „Iron Maiden“ haben, hört man immer wieder. Klingen doch einige Riffpassagen doch recht stark nach den großen alten Helden. Bei „Nemesis Light Fading“ und „As hope dies“ ist das so eindeutig, wie es einfach nicht anderes geht. Das ist aber nicht unbedingt etwas schlechtes, wenn auch nicht sonderlich originell.
Dennoch haben die Niederländer durchaus was eigenes, was die Musik gleichzeitig recht partytauglich macht und gewiß live und in Farbe einen großen Reiz ausüben dürfte.
Besonders „Razor“ und „Pad der Verdoemenis“ dürften da echte Granaten sein.
Insgesamt ist „Razor“ zwar alles andere als ein Anwärter auf den Innovationspreis, aber Spaß macht die Scheibe und das ist wohl auch das wichtigste.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!