Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: One Morning Left - The Bree Teenz

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 13 September 2011 17:50:02 von madrebel

One_Morning_Left___The_Bree_Teenz.jpg

One Morning Left - The Bree Teenz

1. Fintro
2. !liaf Cipe
3. Hermione's Panties
4. The Bree-TeenZ
5. IWrestledWithMyHairOnce
6. Reetu Inda House?
7. This Song Has A Massive Autotune Chorus
8. Depression After Eating
9. Hey Yo, Let's Play Tycoon
10. PARDON ME! Where do i find 4giveness

Spinefarm Records

Miksu - Vocals
Arska - Guitar
Tomppa - Drums/Clean Vocals
Tumppi - Bass
Vesku – Synth/Samples

Mathcore, Digitalcore, Nintendocore. Ich weiß ums verrecken nicht, wie man diese Art von Musik nennen soll, die „One Morning Left“ hier machen. Aber irgendetwas davon wird schon passen.
Nun, die fünf Finnen drehen hier so ziemlich alles durch den musikalischen Fleischwolf, was nicht niet und nagelfest ist, egal ob es sich nun um Hardcore, Pop oder Eurodance handelt.
Allerdings ist das ganze auch ehrlich gesagt nervig ohne Ende und teilweise absolut unhörbar.
Ob es die schlimmen Beats sind, die grauenvollen Danceparts, das überflüssige Schweinestallgegrunze, auch Bree-Bree genannt, oder die cleanen Gesangsparts. Hier geht einem eine Band wirklich kolossal auf die Eier.
Ganz ehrlich. Diese knappen 40 Minuten Spielzeit sind einfach nur nervtötend und vollkommen überflüssig. Und da kann auch das bunte Schweinchencover nebst Trashcomic im Booklet nichts dran ändern.

 


 

 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!