Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Odium - Written in Flesh

Veröffentlicht am Dienstag 11 Mai 2004 14:35:48 von madrebel
Wieder flattert mir hier mal eine Eigenproduktion auf den Tisch, die es in sich hat. Odium nennt sich diese 5-köpfige Band aus dem südhessischen und spielt einen richtig geilen Mix aus Doom. Thrash, Gothic und Power Metal Elementen, der nicht nur interessant klingt, sondern es auch ist.








Odium – Written in Flesh


01. Searching For The Exit
02. Paperhouse
03. Written In Flesh
04. Memories Of A Trip Come Home
05. All Is Bleeding
06. Bé:orscype
07. Beyond The Limits
08. As Dead As Leaves
09. Chaotic
10. [konfident?]
11. The Trip Returns


Reinhard Runkel - Vocals
Rochus Pfaff - Guitar
David Hübsch - Guitar
Christoph Reiber - Bass
Tobias Link - Drums

Eigenproduktion


Wieder flattert mir hier mal eine Eigenproduktion auf den Tisch, die es in sich hat. Odium nennt sich diese 5-köpfige Band aus dem südhessischen und spielt einen richtig geilen Mix aus Doom. Thrash, Gothic und Power Metal Elementen, der nicht nur interessant klingt, sondern es auch ist. Das liegt nicht nur am guten Songwriting, so0ndern auch am Zusammenspiel des Fünfers und insbesondere am Gesang von Fronter „Reinhard Runkel“.
Die Songs werden zu keiner Sekunde langweilig, haben durchaus einen eigenen Charakter und verstehen wirklich zu rocken. Nun, man hatte ja auch die Chance schon bei bekannteren Acts wie „Holy Moses“, „Clawfinger“ oder auch „Tankard“ ein wenig über die Schulter zu sehen. Die insgesamt 11 Stücke haben es wirklich in sich und besonders ein Song, wie der über 7 Minuten lange [konfident?] rechtfertigen schon den Kauf dieser CD. Doomig, langsam, manchmal melancholisch und doch nicht weichgespült, sondern knallhart klingt diese Nummer. Natürlich kann sich der Rest auch hören lassen. Wer also neugierig geworden ist, der besuche www.odium-metal.de und order die CD. 10€ kostet die Scheiblette und ist jeden Cent wert. Also, traut euch.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!