Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Obscurity - Schlachten und Legenden

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 06 Mai 2007 14:30:24 von madrebel

Obscurity - Schlachten und Legenden

 

  1. Ydalir
  2. 2. Bergische Löwen
    3. Götterdämmerung
    4. Die letzte Schlacht
    5. Legenden
    6. Der Weg des Kriegers
    7. Ruhm und Ehr`
    8. Schatten
    9. Skuld
    10. Runen von einst

 

Massacre Records

 

Nezrac – Gesang
Agalaz - Gitarre
Cortez - Gitarre
Ziu - Bass
Arganar – Schlagzeug

 

So, Album Nummer Drei ist endlich eingeholzt und präsentieren den bergischen Fünfer von ihrer besten Seite.

Wie der Titel schon sagt, geht es um alte Legenden des bergischen Landes, die hier musikalisch verarbeitet wurden und ausnahmslos alle auf Deutsch eingesungen worden sind. Dies ist umso beeindruckender, da es auch noch überzeugend klingt und nicht oberflächlich gezwungen. Das bringt Frontmann „Nezrac“ überzeugend rüber.Das ergibt schon mal einen Pluspunkt. Musikalisch ist es, um es am besten zu beschreiben eine Mischung aus Pagan und Black Metal, wobei man hier und da auch die eine oder andere Thrasheinlage ausmachen kann. Hauptsächlich sind die Songs eher im Midtempobereich angesiedelt, was das hören weniger anstrengend macht, auch wenn man mehrere Anläufe braucht, um in das Album einzusteigen.

Von der Produktion wirkt es recht rotzig und etwas dumpf, was aber bei näherer Betrachtung dem Album eher gut tut, als eine glasklare Produktion, die hier völlig unpassend wäre. So gibt das dem Album einen durchaus dreckigen Charakter, der die Songs sehr lebendig erscheinen lässt. Hitcharakter dürfte übrigens „Ruhm und Ehr´“ haben, ein amtlicher Headbanger, ähnlich wie „Skuld“, der auch Livequalitäten beweist.

Alles in allem ist „Schlachten und Legenden“ ein feines Album geworden, welches sich durchaus mit den großen messen lassen darf.

 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!