Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 4
Stimmen: 4


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: OVERKILL - Killbox 13

Veröffentlicht am Mittwoch 02 April 2003 06:00:00 von Harry
Es gibt einige Konstanten im Leben, wo man sich blind drauf verlassen kann !










1. Devil by the Tail
2. Damned
3. No Lights
4. The One
5. Crystal Clear
6. The Sound of Dying
7. Until I Die
8. Struck Down
9. Unholy
10. I Rise

Erschienen 2003 bei Spitfire


Es gibt einige Konstanten im Leben, wo man sich blind drauf verlassen kann:
Die Tagesschau um 8, heulende Gesänge finnischer Frauen (ich entschuldige mich hiermit bei 99% aller finnischen Frauen für diese Pauschalierung) oder die Tatsache, dass unsere Fortuna (Düsseldorf) es immer wieder schafft, im nächsten Spiel noch schlechter zu spielen. Und natürlich OVERKILL !
12 reguläre Studio-Alben seit 1985......kein Ausfall !
Auch das viel gescholtene „I hear black“ und der letzte Output „Bloodletting“ sind nicht so schlecht, wie sie öfters hingestellt werden. Keine Band-Höhepunkte, aber allemal besser alles vieles, was zu den jeweiligen Zeitpunkten (1993 und 2000) auf den Markt kam.
„Killbox 13“ gehört zu den besseren Alben aus der langen Reihe der Guten.
Schon der Opener „Devil by the tail“ ist ein erster Höhepunkt. Weitere Anspieltips wären das treibende „Damned“, das groovende „No lights“ und das mit einigen ruhigen Parts versehene „Until I die“. Herausragend auch das eher schleppende „Crystal clear“, welches teilweise an „Horrorscope“ erinnert und durchaus auch auf den gleichnamigen 91er Longplayer gepasst hätte.
Bobby Blitz Ellsworth singt sauber und aggressiv wie schon lange nicht mehr. Die Produktion ist erstklassig und D.D. Verni prügelt den Bass wo es nur geht.
Wie immer bemerkenswert: das Cover-Artwork. Da geben sich OVERKILL seit Jahren richtig Mühe, das Booklet ist mal wieder vom Feinsten und in augenfreundlichen Farben gestaltet.
Keine peinlichen Krieger mit Plastik-Schwert von der letzten Kirmes (Hail!), keine lästigen Bandfotos direkt auf´m Cover, sondern seit Jahren die gute, alte OVERKILL-Fledermaus. Entweder gut erkennbar deutlich immer Vordergrund (wie auch dieses mal) oder mal versteckt bzw. verfremdet gezeichnet irgendwo im Booklet.
Dazu gibt´s das obligatorische Foto jedes Bandmitgliedes und alle Texte.
Apropos Fotos: Bei Bobby Blitz Ellsworth Foto war ich dann doch ein wenig geschockt. Hier zeigen sich das erste Mal deutlich die Spuren von 20 Jahren on the road, den Verzicht auf Anti-Aging-Creme und dem letztjährigen Schlaganfall. Würde man Bobby auf dem Foto jetzt noch ´ne Akustikklampfe in die Hand drücken, er würde glatt als Johnny Cash-Kopie durchgehen.
Ist ja schön, wenn jemand zu seinem Alter steht und einen die Zeichen der Zeit nicht kümmern.....aber für das Foto hat der Verursacher ´ne Schadensersatzklage verdient.

Alles in allem also eine gelungene, runde Sache. Freuen wir uns auf OVERKILL in Balingen und vertreiben uns bis dahin die Zeit mit „Killbox 13“.

Harry

An alle „Ich weiss alles über Overkill“-Leute, die denken, hier hat sich Einer verzählt:
„Coverkill“ halte ich nicht für ein reguläres Album !

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!