Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Nuclear Assault - Third World Genocide

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 06 September 2005 15:21:56 von madrebel
Nach 10 Jahren melden sich “Nuclear Assault” mit einem nagelneuem Album zurück und ich sage es direkt, sie hätten es bleiben lassen sollen. Warum ?










Nuclear Assault – Third World Genocide


1. Third World Genocide
2. Price Of Freedom
3. Human Wreckage
4. Living Hell
5. Whine And Cheese
6. Defiled Innocence
7. Exoskeletal
8. Discharged Reason
9. Fractured Minds
10. The Hockey Song
11. Eroded Liberty
12. Long Haired Asshole
13. Glenns Song


Steamhammer/SPV


John Connelly – Guitar,Vocals
Eric Burke – Guitar
Danny Lilker – Bass,Vocals
Glenn Evans – Drums


Nach 10 Jahren melden sich “Nuclear Assault” mit einem nagelneuem Album zurück und ich sage es direkt, sie hätten es bleiben lassen sollen. Warum ?
Ganz einfach. Lange hat mich kein Thrashalbum so gelangweilt. Angefangen beim nervigen monotonen Gesang von John Connelly, ja, und es ist mir vollkommen schnurz, ob er damals eines der Urmitglieder von "Anthrax" war.. Dazu das dumpf rumpelnde Schlagzeug, der grottenschlechte Sound, für die sich selbst eine Nachwuchskapelle mit erstem Demo schämen würde und das schnarchlangweilige Songwriting. Hackedicht mag das auf Partys zwar einen gewissen Charme versprühen und anders als besoffen, ist die Scheibe auch nicht zu ertragen. Die CD retten nicht mal die nettgemeinten Punk/Hardcoreeinlagen . Einziger positiver Lichtblick ist die Countrynummer „Long Haired Asshole“. Die hat zumindest einen witzigen Touch. Der Rest der CD rumpelt so vor sich hin, und die Musik geht einem nach zwei Songs so was von dermaßen auf den Zeiger, dass man sich genervt in den Keller zurückziehen will. Nein danke. Die Jungs haben in den Achtzigern einige Knaller veröffentlicht, aber das Pulver hat man verschossen. Diese Band ist der Beweis dafür, dass man so manche Reunion besser bleiben lassen sollte.
Jungs, ich gebe euch den Tipp, wenn ihr schon live spielen wollt, dann bitte den alten Krempel und ansonsten setzt euch zu Danny in den Partykeller und dreht euch ein paar fette Tüten. Das wäre wirklich sinnvoller.
Fazit: Selbstdemontierung. Danke, ich geh mir jetzt einen ballern.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 1 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Re: Nuclear Assault - Third World Genocide
Dir ist der Name Neil Turbin schon ein Begriff, oder?

*Madrebel mal zurück in die Metalgrundschule trett*