Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Noctisdark - The Roots of Dreamers

Veröffentlicht am Montag 25 Juli 2011 18:29:53 von madrebel

noctisdark.jpg

 

Noctisdark - The Roots of Dreamers

1. Broken Dreams in Poppy Fields
2. The Waterpath
3. The Touch of the Morning Sun
4. The Wind brings me cries

Bonus:
5. Lady Lake
6. In Bloom
7. El Funeral de Los Ocultus

Eigenproduktion/ugga Music

Dani – Vocals&Guitar
Hyban – Guitar
Alex – Bass
Albert – Drums

Noctrisdark kommen aus Spanien, genauer gesagt aus Alcanar in Katalonien und haben sich dem eher düsterem Element des Metals verschrieben. Quasi einen Mix aus Dark Metal und Gothic- Aktiv gibt sich die Band seit 1999 und hat in der Zeit mehrere Eps und MCDs aufgenommen.
Nun, musikalisch ist das ganze teilweise echt okay und wirkt bei Songs wie „The Waterpath“ „The Wind brings me cries“ und „Lady Lake“ durchaus ansprechend. Der Knackpunkt allerdings ist der Gesang. Einige Male klingen die Vocals echt ganz okay. Aber zum Großteil gibt es hier eher schräge und teils unmelodiöse Gesangsspuren zu hören, die es einem echt schwer machen, die Platte wirklich zu genießen. Ideen sind zwar grundsätzlich gute vorhanden und auch von den Ansätzen her, ist die Platte nicht wirklich schlecht. Aber wirklich begeistern kann das ganze auch nicht. Vielleicht bei der nächsten Platte, was zu hoffen wäre.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!