Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 1
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: No Mercy Festival 2006 / Essen Zeche Carl 04.04.2006

Veröffentlicht am Mittwoch 05 April 2006 17:57:11 von madrebel
Dieser Artikel wurde von IVomitCuntSlime mitgeteilt
phpnuke.gifDie Zeche Carl öffnete wie jedes Frühjahr ihre Pforten zum "No Mercy"
Laut Konzertkarte sollte der Einlass um 17.00 Uhr beginnen, dem war nicht so! Angekommen um ca. 18.30 Uhr und von Konzertkasse bis zum Vorraumeingang stand eine riesige Schlange von Langhaarigen. Direkt schnappte man auf das Finntroll nicht spielen werden darum fing wohl alles später an.
Rein in die Halle und schon standen Psycroptic auf der Bühne. Die Jungs aus Australien kamen sehr gut mit ihrem neuen Album "Symbols of Failure" beim Publikum an. Nur leider war der Funke nicht richtig übergesprungen, dass lag aber daran das Psycroptic als erste gespielt haben. Von Psycroptic wird man sicher noch öfter etwas hören in nächster Zeit denn die Band spielt so genialen technischen Death das sie es verdient hätten noch bekannter zu werden!

Nun waren Grimfist an der Reihe. Zwei Songs gesehen und genug davon gehabt. Geknüppel mit Gekreische und schlechtem Sound noch dazu. Mag sein das die Band von CD besser klingen mag aber live waren sie auf jeden Fall nicht gut!

Jetz waren Ex-Occult an der Reihe: Legion of the Damned
Die Mischung aus Death und Thrash Metal fand ich sehr gelungen! Gespielt wurden Songs vom ersten Album "Malevolent Rapture" welches in diesem Jahr erschienen ist.
Langsam fing die Menge an richtig zu moshen! Und die Halle war sehr gut gefüllt. Die Galerie war voll besetzt und unten stand alles voll.

Nun sollte der erste richtige Höhepunkt des Abends auftreten Kataklysm. Ohne Ansage ging es direkt ab mit "In Shadows and Dust". Das Publikum war nur noch am bangen und pogen. Es wurde ein Knaller nach dem anderen gespielt. Nur leider war,wie auch letztes Jahr, der Sound bei allen Bands etwas matschig. Und die Bassdrum von Kataklysm teils wirklich mehr nervend als alles andere. Leider spielten Kataklysm recht kurz, aber es wurde eine Tour für den Herbst angekündigt auf der man das 15jährige bestehen der Band feiern möchte. Alles in allem ein gelungener Auftritt und man kann sich auf den Herbst freuen wenn Kataklysm als Headliner Touren und dann mit hoffentlich einigen guten Bands mit im Gepäck!

So jetzt die heiss erwarteten Cannibal Corpse. Mit dem neuen Album Kill werden sie wohl einige Kritiker wieder überrascht haben, denn das Ding ist wieder viel besser gelungen als die beiden Alben davor. Nach wirklich recht kurzer Umbaupause (was nicht immer so der Fall war in der Zeche Carl) kamen sie dann auf die Bühne mit dem neuen, alten Gitarrist Rob Barret. Wie nicht anders zu erwarten wurde von verschiedenen Alben etwas gezockt. Und natürlich vom neuen Album. Der Mob ging von Anfang an gut ab, doch dann kam der neue Kracher "Make them Suffer" und es ging richtig ab! Nach 1 1/2 Stunden kam dann die Ansage vom Sänger Corpsegrinder: " We got a song we re not allowed to play but we do it!" Und sofort war jedem in der Halle klar welcher Song gemeint war nämlich: HAMMER SMASHED FACE! Ein wirklich sehr geiler Auftritt von Cannibal Corpse. Was die Jahre zuvor nicht unbedingt der Fall war!

Alles in allem ein sehr gelungenes Fest! Obwohl 27€ doch schon ein stolzer Eintrittspreis war!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!