Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Nikki Puppet - Power Seeker

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 21 September 2008 13:18:22 von madrebel
Nikki Puppet - Power Seeker
  1. Destroy This Toy
  2. I Can Dream
  3. Power Seeker 
  4. Pricks 
  5. Falling In 2 Pieces 
  6. 300 Warriors 
  7. Yia Sou Saloniki 
  8. I Spy 
  9. Come Back 
  10. Daddy Yells 
  11. Blind Race Of Ice 
  12. Scream 
  13. Turn Back Time
Artist Station Records/Soulfood
  • Line Up:
  • Nicky Gronewold (v)
  • Christos Mamalitsidis (g)
  • Anke Sobek (b)
  • Florentin Adolf (d)
Die Formation Nikki Puppet bringen mit ihrem Album „Power Seeker“ ihr drittes Album auf den Markt. Diesmal haben sie mit Producer Herman Frank (Victory/Accept) zusammen gearbeitet. Nikki Puppet sind eine Band die schon teils sehr heavy klingen, aber ich habe immer das Gefühl, dass Nikki Puppet sich zu sehr an Bands wie Zed Yago orientieren. So ist es auch mit „Power Seeker“. Der Opener „Destroy This Toy“ ist cooler Heavy Metal Song, bei dem Nikki Puppet ganz schön Dampf machen. Der Titeltrack „Power Seeker“ ist cool, groovt und erinnert im Refrain etwas an Vixen.
  •  
Alle dreizehn Stücke auf dem Album sind recht ordentlich und Produktion ist auch gelungen. Nikki Puppet geben sich völlig dem traditionellen 80er Jahre Metal hin und zelebrieren das Ganze auch recht ordentlich. Da gibt es richtige Headbanger Stücke wie “I Spy” oder auch  chartverdächtiges Material, das große Chancen hätte in den U.S. Rock Charts. Nikki Puppet haben auch Airplay taugliches Material an Bord wie z.B. “300 Warriors” oder die Ballade “Turn Back Time”. Das Album ist aber teilweise musikalisch doch etwas langweilig und kann nicht durchweg begeistern.
  •  
Nikki Puppet haben ein recht gutes Heavy Metal Album am Start, das einige Defizite aufweist. Denn hier sind leider ein paar Songs die sofort dazu verleiten zum nächsten Track weiter zu drücken. Durchwachsen eben das vor allem den 80er Metal hochleben lässt, hörbar, aber kein Muss.
  •  
Redtotem

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!