Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 4
Stimmen: 5


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Nightwish - Once

Veröffentlicht am Donnerstag 17 Juni 2004 15:24:16 von madrebel
1997 startete eine vollkommen unbekannte Band aus Finnland mit dem Album “Angels Fall First“ ein Debüt , was diese Band in den vergangenen Jahren zu einer der wohl beliebtesten Metalbands werden ließ.









Nightwish – Once


1. Dark Chest Of Wonders
2. I Wish I Had An Angel
3. Nemo
4. Planet Hell
5. Creek Mary`s Blood
6. Siren
7. Dead Gardens
8. Romanticide
9. Ghost Love Score
10. Kuolema Tekee Taiteilijan
11. Higher Than Hope


Nuclear Blast


Tarja Turunen – Vocals
Erno Vuorinen – Guitars
Marco Hietala – Bass / Vocals
Jukka Nevalainen – Drums
Tuomas Holopainen – Keyboards



1997 startete eine vollkommen unbekannte Band aus Finnland mit dem Album “Angels Fall First“ ein Debüt , was diese Band in den vergangenen Jahren zu einer der beliebtesten Metalbands werden ließ. Nun, 7 Jahre später und mittlerweile mit dem fünftem Album im Gepäck starten die Finnen zu einem weiterem grandiosen Feldzug. Woran das liegt ? Nun, die 5 Finnen haben hier ein Album eingespielt, was abwechslungsreicher nicht sein kann. Insgesamt 11 Stücke zwischen hart bis zart machen dieses Album zu einem echten Hörgenuß. Zwar ist die Scheibe zu Beginn etwas sperrig, aber wenn man sich ersteinmal reingehört hat, geht einem die Scheibe nicht mehr aus dem Kopf. Positiv auch zu bewerten, daß sich Frontdame Tarja nicht nur auf opernariengleiche Gesänge versteift, sondern auch mal in ruhigen und angenehmen Passagen singt. Eine Sache, die bisherigen Nightwishhassern doch mal den Wind aus den Segeln nehmen könnte. Insbesondere die harten Gesangspassagen von Basser Marco tun dazu ein übriges. Auch sind die Songs allesamt äußerst abwechslungsreich. Da sind knallharte Headbangernummern dabei, “Wish i had an Angel“, ruhige Balladen, „Kuolema Tekee Taiteilijan“, oder auch eine wirkliche Poprocknummer, wie das durch die Medien mittlerweile bekannte “Nemo“. Natürlich gibt es noch weitere Höhepunkte, wie das sehr symphonische “Planet Hell“, aber mehr sollte man nicht verraten, sonst nimmt man noch die Spannung und das wollen wir doch nicht.
Produktionstechnisch hat man sich verdammt viel Mühe gegeben, hier kommt alles sehr druckvoll und saauber produziert aus den Boxen. Und auch an anderen Dingen hat man nicht gespart. Beispielsweise hat man das “London Session Orchestra“ engagiert, was sich auch schon für die genialen Chorgesänge in den “Herr der Ringe“ und “Harry Potter“ Filmen verantwortlich zeigte. Also, wirkliche Referenzarbeiten.
Man kann nur noch sagen, daß sich der Finnenfünfer mit dieser CD selbst übertroffen hat und es dürfte jetzt wohl kein Stein mehr im Weg liegen um den Weg in den metallenen Olymp zu beschreiten. “Once“ ist ein absolut göttliches Album geworden. Wer jetzt noch kein Fan dieser Truppe ist, der wird es spätestens nach dieser CD. Garantiert !!!!!!
Prädikat: Spitzenklasse !!!

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 4 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Re: Nightwish – Once
´angels fall first´ war des debüt, und nicht ´oceanborn´ :-)
gruß
-6666
Re: Nightwish – Once
Ich weiss, ich weiss, aber ich spreche ja auch von der tarjazeit. Und das davor war da doch eher uninteressant.
Re: Nightwish – Once
Auch auf der Angels Fall first hat Tarja gesungen!!!
Re: Nightwish – Once
Echt ? ich habe mir die nie gekauft, weil ich dachte sie wäre erst zur Oceanborn dazugestossen.