Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

PHM Newz: Neues bei Gama Bomb

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 03 November 2009 18:25:39 von madrebel
phpnuke.gif GAMA BOMB, werden ihr neues Album "Tales From The Grave In Space" am 5. November gratis zur Verfügung stellen. Nebenbei erzählt Philly Byrne einiges zum neuen Album :

Hinter dem Cover von 'Tales From The Grave In Space' steckt eine Geschichte, die mir eines Nachts eingefallen ist. Sie hat mit der Verschwörungstheorie um die sogenannten 'Lost Cosmonauts', Testpiloten, die tatsächlich in den 1950ern und '60ern von der UDSSR geheim ins All geschickt wurden, zu tun.
Zwei Brüder aus Norditalien hatten eine amateurhafte Station zur Ortung von Raumschiffen und fingen ein paar der ersten Signale des Wettlaufs ins All auf. Es wird berichtet, dass sie 1960 ein schwaches SOS-Signal orteten, dass sich immer weiter von der Erde entfernte. Es wurde dann spekuliert, dass die Russen einen Mann in einer umgebauten R-5A-Rakete in den Weltraum geschickt haben und anstatt, dass er auf die Erde zurückkehrte, flog er einfach immer weiter.
Das ist der Punkt, an dem die [unsicheren] Fakten enden, aber das hat wirklich meine Fantasie beflügelt. Wenn das wirklich stimmt, dann ist er in diesem Jahr der erste Mensch, der die Grenze zwischen unserem Sonnensystem und dem interstellaren Raum überquert. Er ist komplett gefroren, vollkommen allein und fliegt mit 18.000 Meilen pro Stunde duchs Weltall. Das brachte mich zum Nachdenken: Würde seine Entfernung von der Erde nicht bedeuten, dass er das Objekt ist, welches am ehesten von einer anderen Rasse, Zivilisation, Präsenz oder wovon auch immer gefunden wird?
Also habe ich mir diese ganze 'Alien entdeckt Kosmonaut'-Geschichte ausgedacht. Das Bild zeigt den verlorenen Kosmonauten, der mit Tentakeln an dieses riesige außerirdische Steingebilde gefesselt ist - es ist das Grab aus dem Titel, entworfen von Jeff Jordan. Das ist so eine Art 'Doctor Who trifft Arthur C. Clark'-Ding, ein außerirdisches Objekt, das alles absorbiert, was ihm begegnet. Es hat also unseren Kosmonauten erwischt und hält ihn mittels der Tentakeln irgendwie am Leben - aber was kann es von ihm lernen und was könnte er ihm sagen?
Für den Anfang könnte er ihm ja mal sagen, wo die Erde ist, dass sovietische Supermenschen hier den Ton angeben sollten und ob sie dort nicht gemeinsam hinfliegen sollten, um das sicherzustellen. Ganz schön gruselig. Zum Glück fanden die anderen meine Idee auch cool und sind der Meinung, dass sie den Titel perfekt zusammenfasst und daher haben sie mich nicht als Irren bezeichnet."


[Quelle: Earache]


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!