Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Neglected Fields - Splenetic

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 23 Mai 2006 19:25:10 von madrebel
Lettland ist für die meisten Metaller nu rein kleines balisches Land oben in Russland, dass jedoch auch von dort gute Metalbands kommen, ist den meisten, wie mir, bislang wohl nicht bewusst.










Neglected Fields - Splenetic


Intro
The Spectator
Teufelswerk
Ov Snake
The Cosm, the Vacuum, the Wave
Splenetic / Confusion
For those beneath me
Triplicity
Khert Neter


Aghast / Twilight


Sergey/Destruction – Vocals, Guitars
Sergey – Bass
Sergey/Filth – Guitars
Karlis – Drums
George – Keyboards


Das sich dies ändern sollte, dürfte besonders nach hören dieser CD wirklich wünschenswert sein, denn was einem da aus den Boxen entgegenkommt, hat es echt in sich. Geniale Riffs, ein markanter Sänger, viel Abwechslung, klasse Breaks und ein extrem cooler Sänger, der mal wirklich einiges kann. Die Keyboards, die man nur zwischenzeitlich hört, geben teilweise Klangbilder ab, die völlig bizarr klingen, allerdings zur Musik passen und eine ganz besondere Atmosphäre hineinbringen.
Hier passt der Begriff des progressiven, des abgefahrenen, des virtuosen und das mit einer außerordentlichen Kreativität. Am ehesten lassen sich die Letten noch mit den Kultmetallern „Cynic“ vergleichen, die ja durchaus auch sehr spezielle und abgefahrene Arten des Metal praktizierten.
Von den fünf Letten dürfte man in nächster Zeit, wenn alles gut geht, gewiss noch eine ganze Menge hören und diese CD zeigt einfach mal wieder eindrucksvoll, wie geil Metal doch sein kann.
Ein vollkommen geniales und empfehlenswertes Album. Kaufen !!!

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!