Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Negator - Old Black

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Samstag 28 Februar 2004 12:06:42 von maximillian_graves
Mit "Old Black" starten Negator den Versuch den 90er Jahre Black Metal zu neuem Leben zu verhelfen. Diese Band ist für ein Debüt verdammt nah dran dem Black Metal zu neuen Höhenflügen zu verhelfen. Ein sehr heißes Stück Metal.











Tracklist:
1. Science Of Nihil
2. Free Bird
3. Der Infanterist
4. Interludium
5. Katharsis
6. Vernunft 1.0
7. The Unholy Halls Of Eternal Frost
8. Renegation

Erscheinen 2004 bei Remedy Records

Line-Up: Nachtgarm (voc)
Berthelm (b)
Tramheim (dr)

Negator sind der Beweis das man auch qualitativ hochwertigen Black Metal spielen kann. Klar, ich mag auch die kultigen Underground Sounds der vielen kaputten BM Metaller da draußen, aber wenn ich eine Scheibe wie "Old Black" in die Finger bekomme, wünsche ich mir manchmal die Combos würden von der Garage in ein ordentliches Studio für die Aufnahmen wechseln!
Eine erste Sahne Produktion haben Negator da abgeliefert, sehr düster, für Black Metal Verhältnisse mit sehr satten druckvollen Drums ausgestattet, was ich sehr begrüße und auch sonst einen Sound der mal an Satyricon oder auch an Dimmu Borgirs "Stormblast" erinnert. Auf der ganzen Platte wurde auf genügend Abwechslung gesetzt und zwischendurch hat man viel Mut bewiesen und immer mal wieder ein paar kurze Passagen eingebaut die gar nicht so nach BM klingen, dafür die Songs aber unheimlich aufwerten.
Die Platte ist sehr schnell ausgefallen, läst aber extrem schwarze Fans die vom sinnentleerten Highspeedgebolze nicht genug bekommen, im Regen stehen und das ist auch gut so. Statt dessen hat man sich entschlossen die schnellen Passagen mit viel Atmosphäre zu versehen und den ein oder anderen Gashänger eingebaut um das ganze kurz auszubremsen. Auf jeden Fall hat man es so geschafft den Wiedererkennungswert der eigenen Musik deutlich zu steigern.
Zu den weiteren interessanten Dingen auf dieser Scheibe gehören auch die deutschen Texte, ich gebe zu das ich normalerweise kein großer Fan davon bin, aber hier macht Sänger einen wirklich guten Job und das ganz klingt einfach geil. Auch die Argumente für die deutschen Texte in meinem Interview mit Negator fand ich überzeugend, denn eigentlich bin ich auch sehr enttäuscht darüber das die alten norwegischen Bands heute Englisch singen.

Favoriten auf diesem Werk zu nennen ist unmöglich, da ich alle Stücke verdammt gut finde. Die Scheibe ist einfach aus einem Guss, läst keine Wünsche offen und sollte von jedem Metaller, ob Black Metal Fan oder nicht wenigstens einmal gehört werden. Ich kann nur hoffen das diese Band am Ball bleibt, den ich bin überzeugt davon das wir von Negator noch einige starke Alben erwarten können!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!