Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 4
Stimmen: 10


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Necronomicon - Construction Of Evil

Veröffentlicht am Mittwoch 18 August 2004 17:08:11 von madrebel
Seit mehr als 20 Jahren geistern “Necronomicon“ durch den schwermetallischen Underground und haben mit diesem Silberling ihr fünftes Album am Start.









Necronomicon - Construction Of Evil


1. Stormbringer
2. Fiction
3. Hard Pain
4. From Hell
5. Alight
6. Paralizer
7. Bone Daddy
8. Hills Of Dead
9. Fireball
10. Terrorist Attack
11. Insanity
12. Possessed Again
13. Hard Pain (Live)
14. Insanity (Live)
15. Terrorist Attack (Video)


Remedy Records


Freddy – Vocals, Guitars
Jogi – Gitarre
Andi – Gitarre
Mac – Bass, Backingvocals
Axel – Drums


Seit mehr als 20 Jahren geistern “Necronomicon“ durch den schwermetallischen Underground und haben mit diesem Silberling ihr fünftes Album am Start. Nun, der Fünfer spielt lupenreinen, vollkommen unkommerziellen Thrash Metal der alten Schule. Insgesamt bietet die Scheibe 12 grundsolide Thrashnummern, die insbesondere dem Thrashpuristen der alten Schule zusagen dürften, dazu kommen noch zwei Livenummern und ein Videoclip. Und das bei knapp 50 Minuten Spielzeit. Da bekommt man echt mal was für seine Moppen geboten.
Stilistisch etwas an die bekannteren “Destruction“ angelehnt, nunja, man kommt auch aus der gleichen Ecke, verstehen es “Necronomicon“ trotzdem zu überzeugen. Zwar klingt das Material hier und da etwas monoton und vorhersehbar, dies tut dem Hörgenuß jedoch keinerlei Abbruch, da man einfach merkt, wie viel Herz in jedem dieser Stücke steckt.
Kommerziell und anbiedernd ist das ganze nicht und das ist auch gut so. Puristen werden dieses Album lieben und sollten es auf jeden Fall in ihre Thrashmetalsammlung stellen. Allen anderen empfehle ich zumindest mal ein antesten. Verdient hätten sie es allemal.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!