Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Nebelhexe - Essensual

Veröffentlicht am Mittwoch 23 August 2006 01:45:22 von madrebel
Andrea Haugen ist dem einen oder anderen gewiss noch bekannt, durch ihre Band Hagalaz Runedance. Und mit „Essensual“ kommt nun ihr zweites Album unter dem Namen Nebelhexe auf den Markt.










Nebelhexe - Essensual


Underworld
Invisible Entity
Their Dead Poetry
Sungod
Erzulies Charm
Purple Nightshades
Living Trash
The Figurehead (The Cure-Cover)
The Wish
Dream of Little Girls


Candlelight


Mit Metal hat das ganze nichts zu tun, um das gleich als erstes zu erwähnen. Sondern eher eine interessante Mixtur aus Neofolk, gepaart mit elektronischen Einflüssen und einem kleinen Quentchen Pop. Eine Mischung die sich auch sehr gut anhört, allerdings auch ein wenig Aufmerksamkeit verlangt.
Die Stücke sind teils recht minimalistisch gehalten, sehr ruhig, dabei trotzdem äußerst intensiv und auf ihre eigene Art mitreißend. „Invisible Entity“ ist da ein wunderschönes Beispiel für die Energie, die diese Platte versprüht. Sehr tanzbar und mit einem schönen Groove ausgestattet, geht dieses Stück sehr gut ins Ohr.
Auffällig ist die kräftige und doch manchmal zerbrechliche und emotionale Stimme, mit der Andrea Haugen diese Stücke veredelt. Sie besitzt eine Magie, die den Hörer in ihren Bann zieht. Ganz besonders bei „Their Dead Poetry“ ist dieses der Fall, wo der Chor im Hintergrund sein übriges dazu tut. Auch das "The Cure"-Cover, wo sie sich für "The Figurehead" entschieden hat, zeigt das breite und interessante musikalische Spektrum von Andrea Haugen auf.
Doch diese drei Stücke sind nur die Höhepunkte einer außergewöhnlichen Platte, die dem Hörer viel Zeit abverlangt, denn „Essensual“ ist eine der Scheiben, die dem Hörer viel Zeit abverlangen und ihn dazu zwingen, sich auch eingehender mit der Musik zu beschäftigen.
Hat man sich jedoch darauf eingelassen, hat man eine kleine Perle gefunden, die auch nach mehrmaligem Hören keinerlei Langeweile aufkommen lässt und einem immer wieder neue kleine Feinheiten finden lässt.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!