Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 4
Stimmen: 7


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Nattefrost - Blood and Vomit

Veröffentlicht am Donnerstag 13 Mai 2004 15:08:20 von Bloody_Vampire
Nattefrost`s nächstes Projekt sollte für alle die auf die Ur-Definition von Black Metal stehn die totale Vollbedienung sein..












1.Ancient devil Warship
2.Sluts of Hell
3.Satanic Victory
4.Universal Funeral
5.The Art of spiritual Purification
6.Sanctum666
7.Whore (Filthy Whore)
8.Mass Destruction
9.Nattefrost takes a Piss
10.The Gate of Nanna
11.Still reaching for Hell

Discography:
2004 - Blood and Vomit

Der norwegische Deibel Nattefrost dürfte inzwischen natürlich schon hinlänglich bekannt sein. Doch auf diesem Album seines Projekts lebt er seine schwärzeste Seite aus. Hier sucht man vergebens die Rock`n´Rolligen Elemente seiner Hauptband Carpathian Forest. Ausschließlich alles durchdringende Bosheit und einen Hass der an den ganz alten Black Metal heranzureichen vermag findet man auf diesem Silberteller.
So ist der Sound der Scheibe natürlich auch nicht besonders aufpoliert, sondern zeigt auch noch einmal den Geist der Urväter auf. Doch nicht nur das Image stimmt mal wieder....
Die Stücke treten von Anfang bis zum Ende total Arsch, wobei hierbei ganz deutlich das geniale Sluts of Hell heraussticht. Weiterhin lockern die eingefügten Pinkel - und Kotzeinlagen des Herrn die Scheibe auch noch einmal ein Stückchen auf. Auch wirklich geil ist jedoch Whore (Filthy Whore). Bei den beiden vorher schon angesprochen Stücken ragt Nattefrosts Arbeit einfach völlig heraus. Natürlich kriegt er auch noch einen Pluspunkt dafür, dass er fast die ganze Scheibe allein zusammengewerkelt hat. Einzig und allein zur Seite stand ihm sein ehemaliger Carpathian Forest Mitstreiter Nordavind. Abschließend kann man wohl sagen, dass die Scheibe jedem zu empfehlen ist , der auf den ganz alten hasserfüllten Black Metal steht. Geile Sache.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!