Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Nasum - Shift

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 12 Oktober 2004 15:54:42 von madrebel
Mittlerweile das vierte Album bringen /“Nasum/“ mit /“Shift/“ auf den Markt und ich selbst kann nicht verstehen, weswegen ich diese Band bislang nicht kannte.








Nasum – Shift


1. Particles
2. The Engine of Death
3. Twinkle, Twinkle Little Scar
4. No Paradise for the Damned
5. Wrath
6. Fear is Your Weapon
7. The Deepest Hole
8. High on Hate
9. Pathetic
10. Circle of Defeat
11. Like Cattle
12. Ros
13. The Smallest Man
14. Cornered
15. Strife
16. The Clash
17. Hets
18. Closer to the End
19. Fury
20. Fight Terror with Terror
21. Err Inflammerat Sar
22. Deleted Scenes
23. Creature
24. Darkness Falls


Burning Heart Records


Mieszko A. Talarczyk - Vocals and Guitar
Urban Skytt - Guitar
Jon Lindqvist - Bass
Anders Jakobson - Drums


Mittlerweile das vierte Album bringen /“Nasum/“ mit /“Shift/“ auf den Markt und ich selbst kann nicht verstehen, weswegen ich diese Band bislang nicht kannte.
Nunja, besser spät als nie, denn das was die 4 Schweden da runterholzen ist einfach genial. Geilstes Grindcoregebolze, was aber nie stumpf, plump und platt klingt, sondern einfach nur abgeht wie eine Granate und dabei auch noch absolut intelligent, durchdacht und niemals langweilig klingt. Die Insgesamt 24 Songs beinhalten nachvollziehbare Strukturen, haben wirkliche Melodien und rocken einfach wie die Hölle.
Dazu klingen die Stücke einfach nur derbst aggressiv, angepisst und absolut kompromisslos brutal.
Das wirklich geile ist, daß hier nicht kopiert wird, sondern ein wirklich eigenständiger Sound zu hören ist, der auch noch verdammt fett produziert ist.
/“Shift/“ ist wohl der derbste und beste Hassbolzen, den man in letzter Zeit zu hören bekam und kann in jeder Sekunde nur überzeugen. Für Krachfetischisten ist dieses Album einfach Pflicht.
Fazit: Grandios !!! Nothing more to say !!!

Madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 1 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Re: Nasum – Shift
Da kann ich nur zustimmen - hammerhartes Brett, sehr geil.
Wenn du die Band bisher noch nicht kanntest, muss das daran liegen, dass du vor einigen Jahren nicht bei Napalm Death im Stahlwerk warst - da waren die naemlich Vorband und ich kann nur sagen, live sind die der absolute Hammerwahnsinn...