Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Nashville Pussy - From Hell To Texas

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 03 Februar 2009 17:24:58 von madrebel
Nashville Pussy - From Hell To Texas
  1. Speed Machine
  2. From Hell To Texas
  3. Drunk Driving Man
  4. Lazy Jesus
  5. I‘m So High
  6. Aint You Business
  7. Dead Men Can‘t Get Drunk
  8. Late Great USA
  9. Pray For The Devil
  10. Why Why Why
  11. Stone Cold Down
  12. Give Me A Hit Before I Go
Steamhammer/spv
  • Line Up:
  • Blaine Cartwright (v/g)
  • Ruyter Suys (g)
  • Karen Coda (b)
  • Jeremy Thompson (d)
 Zwei Männer, zwei Frauen, Arschtreterrock und Texte die Sex, Drugs and Rock’n’Roll beinhalten, das kann nur eine Band sein: Nashville Pussy. Fast vier Jahre nach “Get Some” meldet sich Blaine Cartwright, seine Frau Ruyter Suys, Karen Cuda und Jeremy Thompson zurück. Auch auf dem neuen Werk reisen Nashville Pussy einem den Arsch auf und rotzen ins Gesicht was das Zeug hält. Der Rocker “Speed Machine”, das speedige “From Hell To Texas” und der grooviger Rocker “Drunk Driving Man” reißen sofort mit.
  •  
Auf “Lazy Jesus” bringen die vier Amerikaner auch eine Mundharmonika mit ein. Das klingt dermaßen schwül, wie ein Southern Blues Rock Song, direkt aus den Bayous. Nashville Pussy spielen auf “From hell To Texas” das was man erwartet. Kerniger, rotziger und harter Rock ist angesagt, der teils groovig klingt wie bei “I’m So High”, dann wieder runter gerotzt wird, als gäbe es kein Morgen mehr (“Late Great USA”, “Pray For The Devil”).
  •  
Das Album insgesamt klingt kernig und rau, allerdings erscheint die Produktion etwas dumpf, was möglicherweise das Ganze noch etwas kantiger erscheinen lässt. Das Cover Artwork erinnert mich sehr an den Zeichner Yves Swolfs, der die im Italo Western Stil gehaltene Comic Serie Durango gezeichnet hat. Ob das hier von ihm ist, geht aus dem Infomaterial nicht hervor. “From hell To Texas” ist ein typisches Nashville Pussy Album geworden, dass sehr rotzig und teils bluesig geworden ist und für vor allem Whiskey getränkte Rock Songs beinhaltet.
  •  
Redtotem

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!