Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

PHM Newz: Napalm Death mit viel neuem

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 07 November 2011 20:16:59 von madrebel
phpnuke.gif

Die britisch-amerikanischen Grind-Veteranen NAPALM DEATH geben ihrem inzwischen 14. Studioalbum momentan den letzten Feinschliff. Die Scheibe wurde auf den Namen "Utilitarian" getauft und wird am 24.02.2012 über Century Media erscheinen. Anbei auch das Artwork von "Utilitarian", das von dem dänischen Künstler Frode Sylthe angefertigt wurde, der auch für das "Revolver"-Cover von THE HAUNTED verantwortlich zeichnete.

Sänger Mark "Barney" Greenway hierzu:

 

Nach gründlichen Überlegungen haben wir uns für „Utilitarian“ als Albumtitel entschieden. Üblicherweise versuchen wir, gewöhnliche Titel zu vermeiden, und dieser hier schien eine große Bandbreite zu beinhalten. Ich werde hier nicht die komplette Bedeutung des Utilitarismus erklären, da es eine Ethiktheorie darstellt, und wie das bei Ethiktheorien so ist, so können deren Tiefe und die Debatten diesbezüglich manchmal ganz schön heftig sein. Es gibt einen bestimmten „moralischen“ Aspekt hierbei, und das ist nichts, was mich antreibt, also habe ich so meine Probleme damit. Um also nicht alles gleich herauszuposaunen, wollten wir natürlich unseren eigenen Blickwinkel integrieren, indem wir anregen, dass diejenigen [zum Beispiel vielleicht der Utilitarier in uns], die alles herausfordern oder gegen Konventionen kämpfen, nun ja, wir durchschreiten Zeiten des wirklichen Selbstzweifels, in denen wir uns fragen, ob wir wirklich für einen Unterschied sorgen können. Ich denke mal, dass die Schlussfolgerung darin besteht, im Sinne unserer aller Freiheit, niemals aufzuhören, da sogar selbst nur das Gefühl des Widerstands zumindest ein Signal für diejenigen ist, die uns am liebsten komplett kontrollieren und bestimmen würden – d.h. alles von unserem instinktiven Verhalten bis zu unserem Menschenrecht, uns auf der Erde zu bewegen, ohne provoziert zu werden. Was das Album insgesamt betrifft, so sollten die letzten Kanten in Kürze geglättet sein, und wir dachten, dass es gut sei, direkt danach gleich ein paar Konzerte in Großbritannien draufzusetzen. Wir haben einen neuen Song [„Quarantined“] auf unserer Kanadatour gespielt, und der ist gut angekommen, sodass wir hoffen, vielleicht demnächst noch einen weiteren dazupacken zu können. Wie auch immer, wir werden bald wieder in Eurer Nähe ausrasten. Cheers all.



 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!