Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Nachtgeschrei - Ardeo

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 20 Dezember 2010 15:51:41 von madrebel

nachtgeschrei_ardeo.jpg

Nachtgeschrei - Ardeo

01. An mein Ende
02. Kein reiner Ort
03. Herzschlag
04. Herbst
05. Ad Astra
06. Ardeo
07. Ich hör nichts mehr
08. Soweit wie nötig
09. Lichtschimmer
10. Hinter deinen Augen
11. Der Reisende

Massacre Records

Hotti - Gesang, Gitarre
Joe - Drehleier, Akkordeon
Nik - Dudelsack, Flöte
Tilman - Gitarre
Sane - Gitarre
Oli – Bass
Stefan – Schlagzeug

Erst 2006 gegründet, präsentieren die Frankfurter „Nachtgeschrei“ mit „Ardeo“ ihr nunmehr drittes Album. Im mittelalterlichen Rock zuhause, spielt sich der Siebener durch elf angenehm zu hörende Songs, die für Genrefans durchaus interessant sind. Textlich ist das ganze sehr metaphorisch und dürfte für die philosophisch angehauchten Hörer wieder viel Interpretationsspielraum geben. Musikalisch ist das ganze eher im Midtempo gehalten, wirkt recht melancholisch, hat aber durchaus seine interessanten Momente, wie z.b. bei „Soweit wie nötig“.
Die eingesetzten Drehleier und Dudelsackpassagen wirken dazu äußerst passend eingesetzt und der sehr markante
Gesang von Frontmann Hotti wirkt hier recht markant und besitzt einen hohen Wiedererkennungswert.
Fans von „Schandmaul“, „Subway to Sally“ und Konsorten dürften beim neuen Album der Hessen ihre wahre Freude haben.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!