Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Nachtgeschrei - Am Rande der Welt

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 06 April 2009 18:40:31 von madrebel
Nachtgeschrei – Am Rande der Welt

1.    Fiur
2.    Muspilli
3.    Herz aus Stein
4.    Fernweh
5.    Niob
6.    Lauf
7.    Windfahrt
8.    Nur ein kleines Stück vom Himmel
9.    Wahrheit
10.    Der Totmacher
11.    Glut in euren Augen

Massacre Records

Hotti - Vocals, Akustikgitarre
Joe - Akkordeon, Drehleier
Nik - Dudelsack, Flöte
Oli - Bass
Sane - E-Gitarre, Akustikgitarre
Stefan - Drums
Tilman - E-Gitarre

Aus Frankfurt am Main kommen „Nachtgeschrei“, die mit „Am Rande der Welt“ ihr nunmehr erstes Album auf die Menschheit loslassen. Nun, im letzten Jahr gab es schon ein Album mit dem Titel „Hoffnungsschimmer“, welches sich schon durchaus hören lassen konnte.
Man hat konsequent das fortgesetzt, was man da begonnen hat und dabei ein richtig schönes kleines Stück Musik auf Konserve gebannt, welches sich in jeder Hinsicht hören lassen kann. Mitreißende und eingängige Melodien und intelligente Texte, die einen immer wieder dazu bringen, hier zuzuhören. Schon der Opener „Fiur“ ist ein beeindruckender Einstieg, den dieses Stück glänzt mit viel Abwechslung und mitreißenden Melodien. Auch „Herz aus Stein“ und „Fernweh“ sind wundervolle Stücke, die man immer wieder gerne hört. Ein wirkliches Highlight stellt aber „Ein kleines Stück vom Himmel dar“, ein bewegendes Lied, welches einem die Tränen in die Augen treibt und mit einem wundervollen Text aufwartet. Auch das nachfolgende „Wahrheit“ steht dem in nichts nach.
Gesanglich und musikalisch ist das ganze über alle Zweifel erhaben. Und auch wenn man hier und da die eine oder andere Anleihe an bekanntere Szenegrößen hört, man besitzt dennoch eine gehörige Portion Eigenständigkeit. Alles in allem ist „Am Rande der Welt“ ein wirklich schönes Album geworden, welches gewiss recht schnell in Mittelalterrockkreisen an Beliebtheit gewinnen wird. Tolles Stück Musik.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!