Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: NUCLEAR DEATH - CARRION FOR WORM

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 22 Januar 2003 00:00:00 von madrebel
Dieser Artikel wurde von FREITAG mitgeteilt
NUCLEAR DEATH-CARRION FOR WORM
Diese mir hier vorliegende Glanztat kann man sicherlich als eine DER Sternstunden des US-Deathmetals bezeichnen...









wenn man ´ne Kiste Bier intus hat, oder unter Realitätsverzerrung leidet.

Das erste was mir beim kauf der cd 1993 ins Auge viel, war das mehr als virtuose Cover das wohl ein 5 Jähriger mit dem Mund gemalt hat. Zu sehen ist ein langhaariger halbnakter, unbeschuhter Mosher, der grad ein Plattgewalztes Vieh von der Straße kratzt.

Die Band um die 2-Meter Frontfrau Lori Bravo, bietet uns hier also ein Gesamtkunstwerk auf höchstem Niveau, angefangen von den Songtiteln "Cathedral of Sleep", den Texten "...little Boy with little Penis..." bis zu dem schon eingangs erwähnten Cover. Die Songs rauschen alle irgendwie so vorbei, außerdem Klingt die ganze Scheibe so, als würde ne laufende Geschirrspülmaschine die Treppe runterfallen. Einzig der fast schon Überhammer "Cathedral of Sleep", und der finale Schädelspalter "Vampirism" zeugen von einem letzten Aufbäumen vor dem Drohenden Schwachfug, aber auch nur weil Ex-Death-Member Chris Reiffert bei den Songs n´bisschen mitröchelt.

Bleibt zum Abschluss noch anzumerken, das Gitarrist Phil Hampson für das Cover verantwortlich ist, und die Platte Tatsächlich nach dem 6 Püls echt spaß macht!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!