Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: NILE - In Their Darkened Shrines

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 26 September 2002 18:07:42 von madrebel
Dieser Artikel wurde von Arphaxat mitgeteilt
Wahnsinnig, zerstörerisch und innovativ! NILE zeigen wieder einmal, dass sie eine der absolut besten Death Metal-Bands dieses Planeten sind.
Kaum eine andere Band versteht es, technisch höchst anspruchsvollen, brutalen Death Metal mit genrefremden Elementen so zu kombinieren wie NILE. Mal wieder geht es hier um die dunkle Seite der Ägyptischen Mythologie, und wie gehabt findet sich dies nicht nur lyrisch, sondern auch in der Musik wieder: Neben hochtechnischem Hyperblast-Death Metal warten NILE immer wieder mit dezent eingestreuten Gongschlägen, gutturalem Raunen und auch befremdlich anmutenden Gesängen auf, so dass der Hörer meint, tatsächlich in den finsteren Katakomben einer altägyptischen Pyramide zu stehen. Es wird wirklich niemals langweilig, dafür sorgen gut getimete Wechsel zwischen rasend schnellen, beim ersten Durchhören fast schon chaotisch anmutenden Songs und doomigen, brachialen Schleifern. Technisch ist man dabei stets auf allerhöchstem Niveau, vor allem Neu-Drummer Tony Laureano, der von Angelcorpse zu NILE kam, lässt alle Nachwuchsdrummer und auch einen Grossteil etablierter Musiker steinalt aussehen, ich würde sogar soweit gehen, ihn als den derzeit besten Death Metal Drummer zu bezeichnen. Und das will angesichts illustrer Namen wie Pete Sandoval (Morbid Angel), Derek Roddy (Hate Eternal) oder auch Nick Barker (Dummi Burger, Lock Up) schon was heissen. Aber auch die Gitarrenfraktion steht dem in nichts nach, vor allem die immer wieder eingestreuten, orientalisch anmutenden Riffbögen wissen zu begeistern. Um das alles wirklich geniessen zu können, braucht man allerdings einige Durchläufe, da man beim ersten Nebenbeihören doch eher wie von einem D-Zug überfahren wird. Nimmt man sich jedoch Zeit, wachsen Songs wie "Execration Text", das epische "Unas Slayer Of The Gods", der wirklich überschnelle Hammer "Churning The Maelstrom" oder das vierteilige Titelstück zu absoluten Meisterwerken heran.
"In Their Darkened Shrine" ist schon jetzt ein absoluter Klassiker, wer hier nicht vor Begeisterung ausrastet, dem kann wirklich nicht mehr geholfen werden...

01. The Blessed Dead
02. Execration Text
03. Sarcophagus
04. Kheftiu Asar Butchiu
05. Unas Slayer Of The Gods
06. Churning The Maelstrom
07. I Whisper In The Ear Of The Dead
08. Wind Of Horus
In Their Darkened Shrines
09. I. Hall Of Saurian Entombment
10. II. Invocation To Seditious Heresy
11. III. Destruction Of The Remple Of The Enemies Of Ra
12. IV. Ruins

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!