Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: NIGHTSHADE - Wielding The Scythe

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 10 Oktober 2002 00:00:00 von Zombie_Gecko
Wer sich mit einer Melange aus Black Metal, Death Metal, Folklore, Frauengesang und sogar einer Geige vorstellen kann sollte Nightshade mal anchecken!
Dem Cover nach zu urteilen könnte man Nightshade in die Black Metal-Schublade stecken. Damit würde man dann allerdings einen Fehler begehen! Sicher spielt Black Metal im Sound der sechs Schweden eine große Rolle (manche Melodien erinnern doch stark an die göttlichen Dissection), allerdings verwursten die Newcomer auch Elemente aus Death Metal, Folklore und stellenweise auch noch Frauengesang auf ihrem äußerst starken Debütalbum. Laut Promozettel sind Nightshade ein Mix aus Dimmu Borgir, In Flames, Dark Tranquility und Skyclad - und das trifft das ganze auch ganz gut. Wirklich neu ist hier nichts, aber trotzdem sollten alle mal dieses Album anchecken. Denn ein Song wie „Sanctum“ müßte jedem Metal-Interessierten zusagen, denn hier wird Frauengesang (wenn auch nicht gerade der Überragendste) gepaart mit einem fetten Riff, Geige, Keyboard und starkem (Männer-) Gesang. Genauso das folgende „Moonlight In Chaos Shone“ - genialer Song mit allem Drum und Dran, schnellen und langsamen Parts, Dissection-mäßige Melodielinien - also alles was das Metallerherz begehrt! Man merkt das hier keine aus dem Boden gestampfte Band am Leben ist, sondern Nightshade (mit einigen Besetzungswechseln) seit 1996 existieren. Zwar ist Sänger Daniel Kvist das letzte verbliebene Originalmitglied, aber seine Mitmusiker scheinen sich gesucht und gefunden zu haben. Ein übriges tut der hervorragende Sound, der allen Instrumenten in etwa den gleichen Raum läßt (nur das Schlagzeug könnte manchmal etwas voluminöser klingen), die Vocals nicht zu sehr in den Vordergrund stellt und außerdem nicht zu glattpoliert klingt wie das auf manchen Veröffentlichungen in diesem Genre der Fall ist. Alles in allem ein äußerst gelungenes Debütalbum von einer Band von der wahrscheinlich noch einiges zu hören sein wird das man unbedingt mal anchecken sollte.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!