Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 2


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: NICKELBACK - The Long Road

Veröffentlicht am Montag 29 September 2003 10:17:57 von Zombie_Gecko
Läutet der Planet die Bravo-Phase ein? Spielen Nickelback jetzt knallharten Metal? Die Wahrheit irgendwo dazwischen... Fakt ist: it rocks!








01. Flat On The Floor
02. Do This Anymore
03. Someday
04. Believe It Or Not
05. Feelin` Way Too Damn Good
06. Because Of You
07. Figured You Out
08. Should`ve Listened
09. Throw Yourself
10. Another Hole In The Head
11. See You At The Show

(40:34 min)


2003 Roadrunner Records (www.roadrunnerrecords.de)


Line-Up:
Chad Kroeger - Guitars / Lead Vocals
Ryan Peake - Guitars / Vocals
Mike Kroeger - Bass
Ryan Vikedal - Drums



Curb (1996)
The State (2001)
Silver Side Up (2001)
The Long Road (2003)



Im ersten Moment dürfte Nickelback so manchem hier fehl am Platz vorkommen. Schließlich wurde die Single „How You Remind Me“ vom Vorgänger-Album „Silver Side Up“ bis zum Erbrechen auf allen Sendern rauf und runter gespielt. Und mit „Someday“ hat man bereits den legitimen Nachfolger veröffentlicht, der dank Ohrwurmcharakter und dem Sänger Chad Kroeger mit der unverkennbaren Stimme für hervorragende Absatzzahlen und jeder Menge feuchter Teenie-Höschen sorgen dürfte. Aber kann man der Band daraus einen Vorwurf machen? Gute Rocksongs zu schreiben ist ebenso wenig ein Makel wie ein auf Frauen anziehend wirkendes Äußeres (und ich möchte wetten insgeheim würde sich manch übergewichtiger Metaller Aussehen und Wirkung eines Chad Kroeger wünschen...). Und auch wenn „Someday“ Nickelback erneut als Kommerz-Band darstellen könnte, die zuckersüße Rockballaden schreibt, überzeugt einen „The Long Road“ Ruck-Zuck vom Gegenteil!
Schon der Opener „Flat On The Floor“ geht ordentlich nach vorne los und beweist, dass Nickelback durchaus rocken können – kurz, knackig, gut! Das ebenfalls mit Hitcharakter ausgestattete „Do This Anymore“ zeigt dann wieder die softere Seite der Kanadier, allerdings nicht ohne anständig rockende Klampfen. Quasi ein etwas deftigerer Nachfolger zu „How You Remind Me“. Über „Someday“ Worte zu verlieren, hieße Metaller nach Wacken zu tragen. Anzumerken wäre höchstens, dass es sich um einen der softesten Songs handelt, der als Single eigentlich falsche Tatsachen widerspiegelt. Denn die anderen Songs rocken deutlich mehr und zeigen, dass Nickelback eindeutig von Grunge-Bands wie Nirvana und Pearl Jam beeinflusst wurden. Mit dem Unterschied, dass man die Welt etwas positiver sieht – das Ergebnis kann man wahlweise als knackigen Alternative Rock oder Gute-Laune-Grunge bezeichnen. „Believe It Or Not“ ist irgendwie weder noch, sondern ein langsamer Durchschnitts-Song, der in meinen Augen den Schwachpunkt von „The Long Road“ darstellt und ebenso wie das etwas kraftlose „Feelin` Way Too Damn Good“ eigentlich als Lückenfüller zu bezeichnen ist. Dafür gibt`s mit „Because f You“ eine ordentlichen Tritt und die Überraschung des Albums: Nickelback lassen ihre Gitarren im Stil von Metallica auf „St. Eimer“ braten und der Song hätte auch auf selbigem Album stehen können. Dort wäre er allerdings das Highlight gewesen, denn die Produktion klingt um Längen besser und der Song an sic viel durchdachter – cool! Bei „Figured You Out“ geht`s dann wieder etwas gemäßigter zur Sache, um dann mit dem mit Akustik-Gitarren ausgestatten „Should`ve Listened“ dem Hörer eine Verschnaufpause zu gönnen. Bei „Throw Yourself Away“ zieht man das Tempo zwar nur leicht an, lässt dafür aber die Gitarren wieder schön braten, um dann mit „Another Hole In The Head“ einen Song abzuliefern, der nicht nur aufgrund des Titels (gut, das ist jetzt etwas sarkastisch) als Nirvana-Tribut durchgehen könnte. Chad klingt manchmal wie Kurt Cobain und auch der Songaufbau könnte von den Kult-Grungern stammen. Allerdings handelt der Text - wie auch die meisten anderen – von Beziehungsproblemen. Fällt sehr positiv auf! Zum Abschluß gibt’s dann wieder eine typische Nickelback-Nummer mit schnelleren und langsameren Parts und, der ebenfalls als Hitsingle geeignet wäre und die Erfahrungen auf Tour beschreibt.

Fazit: wer mit Alternative Rock mit Ohrwurmcharakter etwas afangen kann, sollte „The Long Road“ unbedingt anchecken! Vielleicht kein Über-Album, aber eine gute und abwechslungsreiche Rockscheibe, die vor allem durch Chad Kroegers Organ das gewisse Etwas hat. Wie heißt der Abschlußtrack passenderweise? „See You At The Show”…


PS: Die Erstauflage gibt`s als Digipack mit drei Bonustracks – unter anderem eine Coverversion von „Saturday`s Alright (For Fighting)“ von Elton John und der Soundtrack zu „Drei Engel für Charlie Pt.2“, auf dem auch Kid Rock und Dimebag Darrell mitgewirkt haben, enthalten!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!