Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: NFD - Dead Pool Rising

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 30 Mai 2006 17:37:55 von madrebel
Dieser Artikel wurde von Redtotem mitgeteilt
Mit dem Album “Dead Pool Rising” haben NFD ihr zweites Album am Start. Die Band um den Fields Of The Nephilim Basser Tony Pettitt spielt auch auf dem neuen Werk sehr schönen Gothic Rock.
NFD – Dead Pool Rising

1. Light My Way
2. My Possession
3. Caged
4. One Moment Between Us
5. Rise
6. Black Sun
7. Descent
8. Senseless
9. Dead Pool


Jungle Records


Line Up
Peter Bob White (v/g)
Simon Rippin (d)
Tony Pettitt (b)
Chris Milden (g)
Stephen Carey (g)


Der Opener “Light My Way” ist ein wahnsinnig guter Gohic Song, der schon an Bands wie Sentenced, Amorphis oder Paradise Lost erinnert. Die rockigen Gitarren und der teils düstere Gesang von Peter Bob White harmonieren sehr gut, was dem Song eine gewisse Härte und gleichzeitige Melancholie verleiht. Leider kann das ganze Album nicht den Standard, den „Light My Day“ sozusagen vorgibt, halten. Zwar gibt es mit „Descent“ einen weiteren guten Gothic Rock Song, der vielleicht sogar schon etwas metallisch wirkt, aber das Album im Gesamtbild schneidet nicht so gut ab.

Der Titel „Black Sun“ ist viel zu langatmig und kann nicht wirklich überzeugen. Auch kann „One Moment Between Us“ kaum etwas atmosphärisches bieten. Zu eintönig wird das Ganze hier runtergespielt auch wenn NFD versuchen den Hörer, gerade gegen Ende des Songs, mitzureisen. Mit „Senseless“ gibt es einen Song zu hören, der sich sehr an Fields Of The Nephilim orientiert. Das gefällt aber auch recht gut. Mit „Dead Pool“ gibt es zu Abschluss noch einmal einen richtigen, atmosphärischen Song der einen runterzieht.

Das zweite Album von NFD „Dead Pool Rising“ ist kein schlechtes Gothic Werk, aber leider haben die Engländer auch eine Menge zu oberflächliche Songs darauf gepackt. Die ganze Sache ist nicht schwarz und negativ bis zum Ende, sondern eher grau. Aber Fans von Sentenced, Fields Of The Nephilim, Amorphis oder Katatonia sollten ruhig mal ein Ohr riskieren. Schon alleine „Light My Day“ ist ein wirklicher Hammer geworden.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!