Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: NEURAXIS - Truth Beyond

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 20 März 2003 06:00:00 von Zombie_Gecko
CAVE! 100% pur Death Metal!










01. …Of Divinity
02. Impulse
03. Fractionized
04. Xenobiotic
05. Reflections
06. Imagery
07. Momento
08. Structures
09. Mutiny
10. Essence
11. Neurasthenic
12. Truth Beyond Recognition…

(39:46 min)


2003 Morbid Records (www.morbidrecords.de)


Line Up:
Ian Campbell – Vocals
Steven Henry – Guitars
Yan Thiel – Bass
Alexandre Erian - Drums

www.neuraxis.org


Das Teil wurde im Z-Digital-Studio produziert und das Coverartwork hat Mike Harrison entworfen. Im Z-Digital-Studio haben unter anderem die GORGUTS und CRYPTOPSY ihre Musik bearbeitet, Mike Harrison hat unter anderem Cover für DYING FETUS und MYSERY INDEX zu verantworten. Preisfrage: welchen Stil spielen Neuraxis?
a) Prog Rock
b) Neo Folk
c) Knallharten Death Metal
Richtig ist natürlich Antwort c), wer was anderes getippt hat, muß sich alle Scheiben von David Hasselhoff kaufen. Somit dürfte klar sein, das NEURAXIS nix is, was man seiner Schwiegermutter (außer die ist saugeil drauf) oder seiner Oma (außer siehe Schwiegermutter oder man will endlich erben) schenkt. Neuraxis haben sich nicht nur dem Death Metal verschrieben, sondern kommen auch noch aus Kanada, was offensichtlich ein gutes Pflaster für Extrem Death Metal-Bands ist. Gut, Neuraxis sind weit weniger extrem als beispielsweise CRYPTOPSY auf „…And Then You`ll Beg“ zu Werke gingen, fahren aber ein wirklich heftiges Death Metal-Brett auf, das Freunde von Geschnetzeltem ihre wahre Freude daran haben dürften. Allen anderen dürfte „Truth Beyond…“ eher schwer im Magen beziehungsweise im Gehörgang liegen. Wobei Neuraxis keineswegs Krach machen (ok, meine Oma würde das jetzt anders sehen…): da wird das Tempo variiert und Neuraxis klopfen sich unglaublich präzise durch die 12 Songs, obwohl man mehrmals das Gefühl hat, die Jungs müssten sich schon Knoten in die Finger gespielt haben. Somit ist die Zielgruppe zwar nicht allzu groß, wer aber mal wieder ein wirklich gutes Death Metal-Scheibchen in sein Regal einreihen will, der sollte „Truth Beyond…“ unbedingt anchecken! Das Teil hat`s wirklich in sich – aber vorsicht, das ihr euch nicht den Hals beim bangen verletzt!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!