Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: NEGURA BUNGET - N Crugu Bradului

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 16 April 2003 01:00:07 von Zombie_Gecko
Die erste transylvanische Black Metal-Band – nicht bahnbrechend, aber gut.










01. I
02. II
03. III
04. IIII

(53:40 min)


2002 Code 666 (www.code666.net)


Line Up:
Negru - Schlagzeug & Percussion
Spurcatu - Gitarre
Hupagrammos Disciple`s: Gesang, Gitarre, Keyboards, Bass

(www.negurabunget.com)


Wer sich über die “Songtitel” wundert – das steht original so auf der Hülle! Auch sonst erfinden Negura Bunget den Black Metal nicht neu, versuchen sich aber zumindest etwas abzzugrenzen. Wer vier Songs auf 53 Minuten verteilt ist ganz schön mutig, schließlich besteht die Möglichkeit sich entweder zu verzetteln oder zu langweilen. Richtig gut umschifft man diese Klippe vor allem bei Song IIII, für mich das Highlight des Albums weil mit diversen Tempiwechseln ausgestatter, majestätischer Black Metal ohne Blast Parts, dafür mit mächtig viel Atmosphäre. Auch die restlichen drei Songs sind in etwa auf dieser Schiene angesiedelt und dürften allen mit Hang zu langsamerem Black Metal gut gefallen. Zwar erreichen Negura Bunget nie die Klasse einer Ausnahmeband wie Emperor, aber zumindest wird deutlich, dass sich die Musiker bemüht haben, abwechslungsreiche Songs zu schreiben. Manchmal beschleicht mich allerdings das Gefühl, man hätte die Songs lieber etwas kürzer halten sollen, da die extreme Überlänge der Songs sich gelegentlich negativ auf die Dynamik der Songs auswirkt. Trotzdem kann ich „`N Crugu Bardului“ zumindest Fans von Underground-Black Metal ans Herz legen – denn der dritte Longplayer der Rumänen ist zwar keine Offenbarung, aber mit äußerst passendem Sound (undergroundig, aber gut) versehener hymnischer Black Metal mit gelegentlichen Längen, über die die Gesamtleistung jedoch hinwegsehen lässt. Reinhören lohnt sich!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!