Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: NEGLIGENT COLLATERAL COLLAPSE - Paranormal Nanodivision

Veröffentlicht am Dienstag 17 Februar 2004 15:40:01 von Zombie_Gecko
Bei der Wahl zum krankesten Sänger sollte sich der Fronter der Tschechen unbedingt bewerben. Aber der Rest ist wohl auch nicht ganz dicht…








01. Paranormal Nanodivision
02. Polymer Masters
03. Silicon Chip
04. NC Drunk signal C
05. Technology Spells Doom...
06. Second Implant
07. His-and-hers implants
08. Blue And White /ver_ 03/
09. Pain NASA (# NCC-2-1244)
10. Glass Capsule (the security vulnerability CVE-2000-0169)
11. Cockroach's Motor Neurons 666 Hz microprocessor
12. Yacooza /NCC_veR/
13. Implanting Lego
14. Anything Could Be Controllable Via Implants
15. Natural Abilities

(32:39 min)


2003 Obscene Productions (www.obscene.cz)


Line Up:
Ierich - Drums
Robocop - Bass, Guitars
Unbrain - Guiatrs, Bass
Paul - Pigs and Frogs



Reprocess Segment Database Extender (????)
Paranormal Nanodivision (2003)



Ich glaube “Ach du scheiße!” war so in etwa der erste Gedanke, nachdem „Sänger“ Paul die ersten Töne von sich gegeben hatte! Der Typ grunzt und quikt wie eine tollwütige Bache der man ihre Frischlinge entführt hat auf Speed! Somit scheiden N.C.C. schon mal als lauschige Hintergrundberieselung aus, aber wo Obscene drauf steht ist halt auch wirklich extremer Metal drin! Wobei Metal nicht ganz der richtige Ausdruck ist, denn N.C.C. lärmen ganz eindeutig in der Grindcore-Schublade. Zum Glück sind die Instrumentalisten nicht ganz so derb kaputt drauf wie Frontsau Paul, wodurch „Paranormal Nanodivision“ zumindest musikalisch durchaus angenehm klingt – vorrausgesetzt man ist ein Freund derberer Töne, denn nur die Tatsache, dass Ierich, Robocop (aua…) und Unbrain noch halbwegs im Rahmen der Musikalität bleiben, bedeutet noch lange nicht, dass nach schleppenden, groovigen Parts nicht auch mal mit affenartiger Geschwindigkeit die Instrumente verdroschen werden!
Abgesehen vom Drumsound (Ierich steht wohl auf „Die Blechtrommel“..) geht das ganze in Ordnung, aber „Paranormal Nanodivision“ sollten sich wirklich musikalsiche Extremisten zulegen. Die können dann sicher auch was mit den reichlich schrägen Texten anfangen…
Krasse Scheibe, das!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!