Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: NAILDOWN - Dreamcrusher

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 06 Mai 2007 21:36:21 von endless_pain
Dreamcrusher
Judgmentride
Lame
P.I.B.
Silentfall
Like I’d care
Deep under the stones
Save your breath
The new wave

(42:08 min)

www.naildownrock.com
Spinefarm Records

Line-Up:
Daniel Freyberg - Vocals & Guitar
Asko Satanen - Guitar
Jarmo Puikkonen - Keyboard
Matti Hämäläinen - Bass
Janne Jukarainen - Drums


NAILDOWN aus Finnland sind eine frische Brise in der Hall of Fame des modernen Hybrid-Metals. So steht es wenigstens im Info-Blatt zum zweiten Album der Band. „Dreamcrusher“ nennt sich das Machwerk und mit solchen Vorschusslorbeeren bedacht, kann es sich ja nur um ein Jahrhundertwerk handeln.
Aber weit gefehlt. „Dreamcrusher“ ist eigentlich nur ein Mix aus schon Gehörtem. Ein bisschen In Flames, dazu noch einen großen Batzen Soilwork, natürlich die Kinder vom See nicht vergessen und fertig ist eine neue Scheibe. Zwar geht der Fünfer engagiert ans Werk und sie beherrschen ihre Instrumente wirklich gut, aber das allein ist kein Garant für ein gutes Album. Die Songs sind irgendwie alle gleich aufgebaut und werden dadurch schnell langweilig. Besonders nervig ist das Keyboard, welches für meinen Geschmack zu oft im Vordergrund eingesetzt wird und auch der Gesang sorgt nicht gerade für Freudensprünge. Die Mischung aus Kreischgesang und klaren Passagen wurde von anderen Bands schon um einiges besser praktiziert worden.
Wenn man sich beim nächsten Album neben den eigenen Fähigkeiten auch auf etwas Eigenständigkeit besinnt, könnte aus NAILDOWN noch eine gute Band werden. Fans von Soilwork und Konsorten dürfen aber trotzdem ein Ohr riskieren, für alle anderen gilt: „Muss man nicht wirklich haben“

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!