Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 4
Stimmen: 2


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: My Dying Bride - Songs of Darkness, Words of Light

Veröffentlicht am Donnerstag 12 Februar 2004 18:48:47 von madrebel
Seit nahezu 15 Jahren veröffentlichen „My Dying Bride“ immer wieder fantastische Alben. Und auch hier kann man wieder von einem Meisterwerk der britischen Gothic-Doom Götter sprechen.










My Dying Bride – Songs of Darkness, Words of Light


The Wreckage of my Flesh
The Scarlet Garden
Catherine Blake
My Wine in Silence
The Prize of Beauty
The Blue Lotus
And my Fury stands ready
A Doomed Lover


Aaron Stainthorpe - Vocals
Ade Jackson - Bass
Andrew Craighan - Guitar
Hamish Glencross- Guitar
Shaun Taylor-Steels - Drums
Sarah Stanton - Live Keyboards


Peaveville Records


Seit nahezu 15 Jahren veröffentlichen „My Dying Bride“ immer wieder fantastische Alben. Und auch hier kann man wieder von einem Meisterwerk der britischen Gothic-Doom Götter sprechen. Der Grundtenor ist immer wieder derselbe, wunderschöne traurig melancholische Lieder, die einen unweigerlich die Tränen in die Augen treiben. Songs voll von düsterer Atmosphäre und dazu so was von mitreißend. Einfach wunderschön.
Langsam, dunkel und schwarz wie die Nacht wabern die Klänge langsam aus den Kopfhörern. Trotzdem wird auch manches mal Gas gegeben, in „The Blue Lotus“ ist das beispielsweise der Fall.
Im Gesamtbild jedoch ergibt sich ein äußerst homogenes Werk, was alles andere als leicht verdaubare Kost darstellt. Zum Nebenbeihören ist das Album definitiv nicht geeignet und man sollte sich wirklich mit der CD beschäftigen, denn bei jedem Durchlauf entwickelt die Musik mehr und mehr Wärme.
Eines wird jedoch beim hören dieses Albums klar. Die Welt ist ein trauriger und dunkler Ort. Jedoch erhellen diese Klänge paradoxerweise selbige.
Anspieltipps: Kann ich nicht sagen, bin immer noch in einer anderen Welt.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!