Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: My Darkest Hate - At War

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 10 Mai 2004 19:04:21 von madrebel
Was macht der Powermetaller, der auch Sinn für derbere Töne hat ? Er sucht sich ein paar Mitstreiter und frönt seiner Leidenschaft.












My Darkest Hate – At War


1. I Am At War
2. Only The Weak
3. I Will Follow
4. Voyeur
5. Mary
6. Catch The Bullet
7. Justice
8. Assassin
9. Above The Sky
10. No Wonder


Massacre Records


Chris Simper – Vocals
Oliver Grosshans – Guitar
Oliver Schort – Bass
Jörg M. Knittel – Guitars


Was macht der Powermetaller, der auch Sinn für derbere Töne hat ? Er sucht sich ein paar Mitstreiter und frönt seiner Leidenschaft. Und dieses machen die 5 mittlerweile mit dem dritten Studioalbum , und knallen uns mit "At War" richtig geilen schnörkellosen Death Metal im Stile von „Vader“ oder „Bolt Thrower“ um die Ohren. Hier wird richtig debe gebolzt und geknüppelt und man merkt die Spielfreude in jeder einzelnen Sekunde an Jörg M. Knittel und Oliver Grosshans, sonst tätig bei „Heilig´s Blechle“ frönen hier ihrem Sinn für Todesblei und das klingt hier nach wirklich jeder Menge Spaß. Und das scheinen die 5 hier auch zu haben. Hier sitzt jedes Riff, hier wird gegrunzt das jedem Death Metal Fetischisten der Kitt aus der Brille fällt. Und da man hier auch keinen Bock auf große technische Mätzchen hat, ist das Album auch schon nach etwas mehr als 37 Minuten zuende.
Jedoch reichen die, um richtig geil abzugehen. Insbesondere der Opener „At War“, „Catch the Bullet“ oder auch das richtig geile „Justice“ unterstreichen dies. Zwar ist „At War“ nicht die Neuerfindung des Rades und das will es auch gar nicht sein. Aber das Album mach jede Menge Spaß.
Fazit : Ein Stück grundsolides Todesblei. Nichts neues und spektakuläres, aber dafür macht die Scheibe jede Menge Spaß. Einfach mal anhören.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!