Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Mourning Caress - Imbalance

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 21 Juli 2002 01:05:35 von madrebel
Dieser Artikel wurde von Zombie_Gecko mitgeteilt
Das Debüt der deutschen Melodic Death Rock-Band. Könnte groß werden...
Etwas über ein Jahr nachdem die selbstproduzierte EP „Perspectives“ in meinem Briefkasten lag, folgt nun das Debütalbum der Band aus Münster. Wie damals bereits vermutet eröffneten sich die 5 Herren mit „Perspectives“ eben selbige, zogen einen Deal mit Arise Records an Land und legen nun mit “Imbalance“ ihr erstes Langeisen vor. Wer sich seinerzeit das Demo gekrallt hat braucht im Prinzip nicht weiter zu lesen, finden sich doch bis auf „The Pain Of Remembrance“ 4 Stücke vom Demo wieder. Klar, der Sound fällt besser aus, sonst wurde an den Songs jedoch nichts verändert. Warum auch, Stücke wie speziell mein persönlicher Lieblingssong der Fahrradfahrer „Towards The Decline Of Existence“ war und bleibt klasse. Dieses Level erreichen die anderen Songs nicht ganz, allerdings sucht man auch Ausfälle auf „Imbalance“ vergeblich. Wer jetzt damals „Perspectives“ verpasst hat, dem sei gesagt, das Mourning Caress sich dem melodischen Death Metal verschrieben haben, der zum Glück nicht wie eine In Flames-Kopie klingt, das ganze noch mit einigen Akustikparts auflockern und Sänger Gerrit Mohr verfügt über eine variable Stimme und drückt den Songs seinen Stempel auf. Natürlich hat sich aufgrund fehlender Line-Up-Wechsel auch nichts an der sehr guten Musik geändert und Mourning Caress dürften sicherlich ihrem Vorhaben, Münster nicht nur als Stadt der Radfahrer sondern auch als Metal-Stadt bekannt zu machen ein gutes Stück näher gekommen sein. Einziges Manko von „Imbalance“ ist, das das gute Stück auf Dauer etwas langatmig klingt - da hatte die Demo-CD mit ihren nur fünf Songs ihre Vorteile! Was jedoch nicht heißt, das den Jungs die Puste ausgeht und das Scheibchen irgendwann nervt, denn dafür ist das Teil viel zu gut! Allerdings gibt das dann im Vergleich zu „Perspectives“ - wenn auch sehr knapp - einen kleinen Abzug. Aber auf jeden Fall solltet ihr das Teil mal anchecken!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!