Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Motorjesus - Electric Revelation

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 10 März 2014 19:25:36 von madrebel

moterjesus.jpg

Motorjesus - Electric Revelation

01. The Arrival
 02. Trouble In Motor City
 03. The Run
 04. Speed Of The Beast
 05. Back In The Action Car
 06. Rust
 07. 100.000 Volt Survivor
 08. Electric Revelation
 09. Midnight Rider
 10. The Warning
 11. Resurrection Man
 12. Dead Army
 13. The Right Hand Of The Devil

Drakkar Entertainment

Andy Peters - Guitars
 Chris "Howling" Birx - Vocals
 Guido Reuss - Guitars
 Roman Jasiczak - Bass
 Oliver Beck – Drums

Was vor vielen Jahren unter dem Namen „The Shitheadz“ begann, ist heute eine Band, die sich mittlerweile einen richtig guten Namen in der deutschen Rock und Metalszene gemacht hat.
Die zahlreichen Festivalgigs und Supports namhafter Bands, als auch die eigenen energiegeladenen Shows sprechen da eine überzeugende Sprache. Nun gibt es, nach kleinen Besetzungswechseln endlich wieder ein neues Album. Getauft auf den Namen „Electric Revelation“, startet das Album direkt von Anfang an richtig gut durch.
Erstmal wird langsam Gas gegeben, aber was dann in den folgenden 50 Minuten geschieht, ist eine Fahrt, die es wirklich in sich hat. Das Gaspedal wird durchgedrückt und der Fünfer vom Niederrhein versteht es problemlos, mit richtig fett Schmackes auf dem Kübel zu rocken, bis der Schrauber kommt.
Ob es der Opener „Trouble in Motor City“ ist, das fett rockende „Speed of the Beast“ oder auch „100.000 Volt Survivor“, welches einfach nur fett nach vorne knallt. Hier wird einfach voll auf die Tube gedrückt und der Motor klingt dabei richtig gut geölt.
Die ganze Scheibe klingt einfach nur nach Highspeed auf der Landstraße, frischen warmen Wind in den Haaren, Dosenbier in der Hand und einer verdammt guten Zeit.
Ganz einfach gesagt. Einfach nur ein richtig geiles Album.

 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!